Wie es ist den Fisch Die Rezepte und die Regeln

Sie erinnern sich, im Film glaubt Moskau den Tranen nicht, es gibt die Episode, wo Katja zum Geliebten zu Besuch gekommen ist, und seine Mutter hat angefangen, das Madchen vom Fisch zu bewirten Und arm prowinzialka den Begriff hatte nicht, wie dort sie im hauptstadtischen Halbdunkel … In Wirklichkeit von vielem die bekannte Situation essen.

So dass, auf alle Falle …

• den Fisch als das Storfleisch, sewrjugi, zerschneidet das Lachsfleisch, das in Form von den Platten gereicht ist, den Imbissstuben mit dem Messer.

• essen die Heissen Fischplatten mit Hilfe des Messers und der Gabel.

• In der groen Welt reichen die speziellen Fischmesser. Aber man kann umgehen und von zwei Gabeln, eine von denen spielt die Rolle des Messers. Von dieser Gabel halten an den Fisch auf dem Teller, und von der zweiten Gabel trennen die Knochen und die Stuckchen des Fruchtfleisches ab.

• wird es erlaubt, essen und von einer Gabel, an ein ganzes Stuck des Fisches vom kleinen Scheibchen des Brotes haltend.

• essen die Schnitten mit dem salzigen Fisch mit Hilfe des Messers, die Schnitte auf die kleinen Stuckchen zerschneidend.

• essen Otwarnuju den Fisch ebenso, wie auch gerauchert, von zwei Gabeln.

• den Fisch des heissen Raucherns ist es empfehlenswert, vorlaufig von der Haut von der Gabel von der zuganglichen Seite zu reinigen und, den Teil des Fruchtfleisches bis zum Ruckgrat aufzuessen. Dann den Knochen, den Fisch zu entfernen, umzuwenden, die Haut andererseits und dojest das bleibende Fruchtfleisch abzunehmen.

Der Dorsch in der Soe

2 Dorsche; reptschataja die Zwiebel; das Ol pflanzen- fur sind hei; 1 Art. der Loffel des Tomatenpurees; 1 Art. der Loffel des Mehls; 50 g des Weiweins; das Salz nach dem Geschmack.

Den gereinigten, ausgewaschenen Dorsch von den Stuckchen in den Finger zu schneiden. Klein die Hauszwiebel zu schneiden und, auf dem Pflanzenol auf der Pfanne zu braten. Dann obscharit dem Knacken. Die Stucke auf den Teller herauszunehmen. In die Pfanne, das Tomatenpuree, das Mehl zu legen, zu vermischen, mit dem Weiwein zu uberfluten, in diese Soe den Fisch zu legen und, auf dem schwachen Feuer die halbe Stunde zu loschen, bis zum Kochen nicht hinfuhrend. Den fertigen Dorsch auf den Teller herauszunehmen und, mit der Soe zu uberfluten.

Karpuscha

Der groe Karpfen; 4-6 dolek des Knoblauchs; das Pflanzenol fur sind hei; das Salz nach dem Geschmack.

Des Karpfens zu reinigen, zu waschen, auf die dicken Stucke zu schneiden, zu salzen, vorlaufig istoltschnnym vom Knoblauch zu reiben, mit dem Pflanzenol und obscharit von beiden Seiten einzuschmieren. Beim Servieren kann man mit dem gehackten Kraut des Dills, der Petersilie, des Schnittlauches auf Wunsch bestreuen.

Chek in der sauren Sahne

1 chek; 1-2 Eier (hangt vom Umfang des Fisches ab); die Semmelbrosel; das Salz nach dem Geschmack; die saure Sahne fur den Ausguss.

Cheka zu schneiden, die Knochen zu entfernen, zu salzen. Jedes Stuckchen obmaknut ins feuchte Ei, obwaljat in den Zwiebacken. Zu salzen. Obscharit von beiden Seiten auf der gut aufgewarmten Pfanne auf dem Pflanzenol. Mit der sauren Sahne zu uberfluten und, auf dem langsamen Feuer bis zur Bereitschaft zu loschen.

Der Fisch otwarnaja mit den Gurken

200 g des Meerfisches; 150 g des Salzwassers; 4 Kartoffeln; 1 Mohren; die Salzgurke; reptschataja die Zwiebel; 50 g des Krauts des Dills: das Pflanzenol nach dem Geschmack.

Den Fisch im Wasser mit der Erganzung des Salzwassers, dorthin abzukochen, die Salzgurke zu schneiden. Die Kartoffeln, die Mohren abgesondert zu schweien. Der fertige Fisch kommt auf die Platte zurecht. Um sie naresannyj von den Kreisen die Kartoffeln, naresannaja solomkoj die Mohren. Oben naresannyj von den Ringeln der Krummungen, die Wurfel der Salzgurken. Allen zu pfeffern, vom Ol zu begieen und, mit dem verflachten Kraut des Dills zu bestreuen.

Der Salat aus dem Fisch

Ein beliebiger Fisch, in dem es Knochen nicht allzu ist viel; 2 Eier; 50 g des Krauts der Petersilie; 50 g des Krauts des Dills; 50 g des Schnittlauches; das Salz, den schwarzen Pfeffer nach dem Geschmack; der Teeloffel des Zitronensaftes; der Senf nach dem Geschmack; das Olivenol fur die Auftankung (es ist sonnenblumen- moglich).

Den Fisch zu reinigen, zu waschen, bis zur Bereitschaft in podsolennoj dem Wasser abzukochen. Abzukuhlen, die Haut abzunehmen, die Knochen zu entfernen, von den grossen Stucken zu schneiden. Die Eier hartgekocht und porubit abzukochen. Das ganze Kraut zu schneiden klein. Alle Zutaten zu vermischen, zu salzen, zu pfeffern, den Senf zu erganzen, der Zitronensaft, vom Ol zurechtzumachen. Der Minuten am 20-30, an den Kuhlschrank zu stellen.

Der Hering geschmort

1 Hering gefroren; reptschataja die Zwiebel; 1-2 Mohren; 50 g des Krauts des Dills; 2 Lorbeerblatter; es ist ein wenig Pflanzenol; das Salz, den Pfeffer nach dem Geschmack.

Den Hering zu reinigen, auszuwaschen, von den Stucken zu schneiden, in die tiefe Pfanne zu legen. Die Zwiebel von den Ringen zu schneiden, die Mohren, auf dem Reibeisen zu reiben, das Kraut des Dills, und das alles auch zu verflachen, auf die Pfanne zu legen, ein wenig Wassers und Ols zu erganzen, bis zu 3/4 Deckel zu bedecken und, bis zur Halbbereitschaft zu loschen. Zu salzen, zu pfeffern, das Lorbeerblatt zu legen. Bis zur Bereitschaft zu loschen.

Der Fisch im Pergament

500 g des Fischfilets; 400 g der Mohren; 2 gro reptschatyje die Zwiebeln; der l des Glases des Pflanzenoles; der Teeloffel des Zitronensaftes; das Salz, den schwarzen Pfeffer nach dem Geschmack.

Die Mohren auf dem Reibeisen, die Zwiebel zu reiben, von den Halbringen zu schneiden. Das Pflanzenol, mit dem schwarzen Pfeffer und dem Salz zu vermischen. Das Fischfilet von den akkuraten Stuckchen zu schneiden. Jedes Stuckchen obmaknut in diese Mischung, sbrysnut vom Zitronensaft. Jedes Stuck oben trtoj mit den Mohren und den Zwiebel zu bestreuen. In promaslennuju pergamentnuju das Papier umzukehren und, auf vorlaufig eingeolt protiwen zu legen. An die Backrohre auf die halbe Stunde zu stellen. Zum fertigen Fisch in Form von der Beilage werden die Salzkartoffeln gut herankommen, die vom verflachten Kraut des Dills bestreut sind.