Erfolgreicher Pierre. Der Geburtstag Rischara

Ja wenn auch jemanden vom Regenschirm stechen werden, wenn er daran, dass dem hohen Blonden im schwarzen Schuh noch soviel der Jahre nachprufen wird. Es ist solcher newesutschi und solches Spielzeug, die niemals veralten werden. Pierre Rischar eingegangen (der hohe Blonde) im schwarzen Schuh ist in unser Leben, wei der Teufel wieviel der Jahre ruckwarts, und der Scharfsinn dieser Handlung verhalt sich und jetzt zur Klassik der weltweiten komischen Filmkunst.

Wir mogen Pierre Rischara auch dafur, dass der Mensch vielseitig. Erstens der Blonde mit der Frisur als der Explosion in der Teigfabrik. Zweitens die Gangart lacherlich. Drittens, scherzt aufrichtig, spielt ungezwungen und zu sich mit der Ironie verhalt sich.

Wer wird verneinen, dass nur der sehr ironische kleine Junge, von welchem einst Pierre Rischar Moris Charles Leopold Defays war, gesagt hat: Mir wird wahrscheinlich Gluck haben. Ich werde etwas in diesem Leben machen. Ich bin unter dem Stern geboren worden. Mir soll sehr Gluck haben.

Hat Gluck gehabt. Nicht in allem. Genauer, so: nach dem Leben ihm hat letzten Endes Gluck gehabt, und zuerst nicht sehr. Hat sich mit dem Grovater verzankt, der es im traditionellen burgerlichen Geist grozog. Er den Grovater wurde nicht gehort und hat den Eigensinn gezeigt, zu Paris abgefahren, in den dramatischen Kursen Charleses Djullena zu lernen. Die Kurse hat beendet, und mit der Arbeit lang bildete sich nicht: war abends erzwungen, auf den Buhne der kleinen und grossen Kabarette zu tanzen und, die Besucher vom naturlichen Scharfsinn zum Lachen zu bringen.

Nur hat in 1967, wenn Rischaru 33 Jahre war, Regisseur Iw Rober es eingeladen, die groe Rolle im Film Gluckseliger Alexander zu spielen. Nachher hat der Weiden Rober alle Filme uber die Abenteuer des hohen Blonden abgenommen, und Pierre Rischar wurde von solche beruhmt, wie sein Freund und Genosse Gerard Depardje. Ihr Sternduett, das glanzend im Film Newesutschije (1981) geschaffen ist, ging die Bildschirme der Welt nicht einen Monat um und hat die soliden Kassengebuhren gebracht. Der kunstlerische und kommerzielle Erfolg Newesutschich hat zugelassen, die Prozession des ausgebenden Duettes nach den Bildschirmen des Planeten fortzusetzen. Dass auch es in den Bildern Vatis und die Entlaufenen widergespiegelt war.

Fur funf Jahre wurde bis zu Newesutschich, in 1976, Pierre Rischar nicht in solchem ja und den komischen Film Regisseurs Fransissa Weber Spielzeug abgenommen. Es war die lacherliche und traurige Tragikomodie, wo dem Menschen im Leben nicht sehr fuhr, und er hat zugestimmt, ein lebendiges Spielzeug des sehr verwohnten Kindes in der Familie des Medienmagnaten zu werden. Es ist das hell geausserte soziale Motiv mit den feinen psychologischen Schattierungen ertont. Es hat sich herausgestellt, dass aller in dieser Welt auch jedem auf eigene Art einsam sind fahrt nicht, aber am meisten einsam und unglucklich ist ein Junge in der reichen und gunstigen Familie. Die Mutter bei diesem Jungen — die angefullte Narrin, und der Vater — der Mensch oberflachlich sowohl seelenlos, als auch am meisten menschlich ist, virtuos gespielt von Pierre Rischarom, das lebendige Spielzeug aus der riesigen Schachtel. Fur diese Rolle bei uns im ehemaligen sowjetischen Land es lobten sehr. Freilich, nicht ohne Schattierung der ideologischen Stanze jener Jahre: Was mit dem Menschen eine unmenschliche burgerliche Gesellschaft macht . Wir werden dazu erganzen, dass auch die sowjetische Gesellschaft von solche antimenschlich war, aber fast niemand wollte es anerkennen.

Francois Perren. So riefen die Filmgestalten in der Erfullung Pierre Rischara. In zwei Filmen spielte er Francois Pinona. Es waren die Menschen mit den identischen Namen, aber auerst verschiedene nach dem Charakter, der Weltanschauung und dem Beruf.

Zum Beispiel, im Spionagelustspielfilm der Hohe Blonde im schwarzen Schuh und im Film die Injektion vom Regenschirm war Rischar lacherlich nedotpoj beim Namen Francoises Perren, und in der Tragikomodie Spielzeug vom feinen und klugen Journalisten und auch Francois Perrenom. Er hat die erste kleine Rolle des Studenten-Malers in 1958 im Bild Monparnas, 19 gespielt, aber dort war es bei ihm des Namens noch nicht. In 1996 hat beim Cannes-Festival die Belohnung Bester Schauspieler fur die Rolle des Kochs in der politischen Posse georgischen Regisseurs Nany Dschorschadse Tausend und ein Rezept des verliebten Kochkunstlers bekommen.

Auer den Dutzenden der gespielten Rollen im Kino und der erfolgreichen Theaterarbeiten, hat er als Filmregisseur sieben Filme abgenommen. Einen von ihnen dokumentarisch — uber das Leben und den Kampf des kubanischen Revolutionares und des Argentiners nach der Herkunft Ernesto Tsche Guevaras — erzahlen Sie mir von Tsche.

Rischar hat Russland in 1993 zum ersten Mal besucht und mit dem Erstaunen hat erkannt, inwiefern er bei uns popular ist. Ganz es erkannten in der Strae, im Cafe, die Restaurants, die Trolleybusse und die Wagen der Metro. Und wenn am Abend er auf Nowodewitschje den Friedhof auf das Grab A.P.Tschechows gefahren ist, so haben es dorthin gelassen, obwohl es schon spat war und der Friedhof fur die Besucher geschlossen war. Er hat davon dem Korrespondenten einen unserer Fernsehkanale selbst erzahlt. Und dem Korrespondenten einen unserer Papierzeitungen hat er von der Begeisterung mit der Weinbereitung und den Band erzahlt, was viele Moderatorinnen enologow Frankreichs wei.

Und noch hat gesagt, dass viel Jahre mit Gerard Depardje befreundet sind, der sich mit der Weinbereitung auch beschaftigt und uber den er immer nur der besten Meinung das neuliche Erhalten Depardje des russischen Burgerlichen nicht besprechen wollte. Wir bleiben mit ihm — die Franzosen nach dem Geist und der Herkunft, solchen eben fur immer.

Wir brauchen, nur zu sagen, was schon irgendwo gesagt ist: Er hat das Genie unmittelbar zum Film gerichtet und der Erfolg hat die mutigsten Erwartungen ubertroffen. Und dass bis zu unserem Moskau, so haben nur irgendwelche Elstern mit uberflussig der Jahre ruckwarts auf dem Moskauer Filmfestival das erste Mal Superspionage- des Hohen Blonden im schwarzen Schuh vorgefuhrt, und die Menschen nicht vergessen haben, wie die Karten, damit im Filmsaal sehr gut pochochotat erwarben. Und dieser bemerkenswerte Eindruck von der Arbeit des franzosischen Komikers, ist superskoje wirklich.

Eben es ist dieser Eindruck in den Menschen wesentlich besser, als sogar seine Begeisterung von der Weinbereitung erhalten geblieben. Obwohl darin er auch beruhmt ist. Hier sehr hat ihm Gluck gehabt. Wie auch dem Freund seinem Gerard Depardje. Sie machen solche leckeren Weine, welche in alle Enden des Lichtes und, moglich exportiert werden, werden bald in Russland erscheinen, wenn schon nicht erschienen sind. Und im Tag des Achtjahrzehntes Pierre Rischara, am 16. August 2014, seine nachsten Freunde, die Kinder, die Frauen und die Bekannten werden fur ihn ein-anderes-drittes Weinglas des roten dicken Weines aus den Kellern des hohen Blonden heben. Ja wenn auch jemand die Injektion vom Regenschirm, wenn es nicht so bekommen wird!