Die Hauptfarbe Moskaus. Die hauptstadtische Palette

Die Moskauer Palette ist reich und vielfaltig. Mag sein, gibt es in ihr keine kraftige Schattierungen des Mittelmeeres oder der Wasserfarbehalbtone des Nordens, aber das hauptstadtische Gamma, podrnutaja dymkoj des Smog ist auf eigene Art bezaubernd. Der graue Asphalt, das gelbe Licht der Laternen, das Kraut skwerikow und die orangen Jacken der tadshikischen Hausmeister – die Gewalttatigkeit der Farben schafft bekannt und nett dem Herz das Bild.

Die rote Farbe belegt den ganz besonderen Platz in dieser bunten Vielfaltigkeit. «Rote Moskau» ist nicht einfach die Geister, diese sehr richtige Bestimmung unserer Metropole. Rot, kann sein, die Moskauer Hauptfarbe.

Nicht umsonst fangt die Stadt mit Rotem Platz an, uber den rubinowyje die Sterne und die altertumlichen Ziegelwande des Kremls gehangen sind. Weistein- hat die Hauptstadt aufgehort, schon seit langem zu sein.

Naturlich, die proletarische Farbe kaum poblk nach dem Zerfall der UdSSR. Zu den sowjetischen Zeiten wurden die zentralen Straen jedes Jahr fur 7. November und mit den scharlachroten Fahnen und den Transparenten, hier am 1. Mai abgedeckt und dort schmuckten die Gebaude die Losungen in den Farben der reifen Tomate. Heute wirst du krasnosnamnnych der Paraden, der Pioniertucher fast sehen. Obwohl neben dem Historischen dunklen-Kirschmuseum pritulilis die Doppelganger Stalin und Lenin mit der hochroten Stoffbahn – auf die Beute in Form von geizig bis zur kommunistischen Exotik der Touristen lauern.

Aber der roten Farbe zu entgehen es ist unmoglich, doch ist er in unserem Land von der Popularitat nicht nur der Revolution verpflichtet. Noch verwunderten sich in die alte Zeit die fremden uberseeischen Reisenden, dass auf dem lokalen Adverb der Rote selb, dass auch den Schonen bedeutet.

Bei den Russen die ausserst einfachen Vorstellungen uber das Schone, stellten die Fremdlinge fest: je heller, desto besser. In etwas waren sie, unbedingt recht. Erinnern Sie sich, wie noch ganz vor kurzem Moskau eine Stadt der Himbeerjacketts war.

Nicht verwunderlich, dass die ahnlichen Praferenzen die Spur auf der Moskauer Karte abgegeben haben. Naturlich, es gibt kein Quartal der roten Laternen bei uns. Dafur auf dem Schema der Metro sofort etwas roter Stationen: das Rote Tor und Krasnosselski (beider auf dem roten Zweig), Krasnopresnenski und Krasnogwardejski. In verschiedenen Teilen der U-Bahn des Bahnsteigs und sind die Vorhallen durch die Sterne und die sowjetischen Fahnen reichlich geschmuckt.

Die Straen mit den Gassen gravitieren zu hell und politisch der eindeutigen Farbe auch. In der Hauptstadt gibt es die Straen Krasnokursantski und Krasnokasarmennaja, Krasnopoljanski und Krasnolimanski, Krasnobogatyrski und gibt es Krasnossolnetschnaja, die Krasnocholmski Uferstrae und einen ganzen Haufen der Gassen Krasnoprudnych. Noch gibt es die exotische Strae Roter Sor, die Strae die Rote Kiefer und sogar die Strae des Roten Leuchtturmes. Fur den vollen Satz fehlt es wohl nur an der Gasse Krasnokoschich.

Die ganze hauptstadtische Industrie ist vom Glutroten durchtrankt. Wer a die Bonbons der Fabrik «Roter Oktober nicht Sie verbreitet uber der Moskwa den ubersuen Geruch der Schokolade bis jetzt, Alnku, die Truffeln und die Bonbons «Roter Mohn stanzend». Den grundlichen Moskauern die wohlbekannte Druckerei «Roter Proletarier», die Fabriken «Rote Morgenrote» und «die Rote Rose», den Betrieb «Roter Weg».

Wenn du die altertumlichen Ziegelabteilungen und die Rohre siehst, entsteht der Fragen nicht, mit welcher Farbe sich die Produktionsromantik vereinigen soll. Aber so war es fruher. Heute leider setzen die scharlachrote Tradition wenige fort. Eben stimmen zu, podarotschnyj das Geschaft «Roter Kubus» – der schwache Konkurrent den Riesen der Vergangenheit.

Wahrscheinlich, nicht umsonst gravitiert Moskau zur roten Farbe mit seiner blutigen Asthetik. Hell-scharlachrot symbolisiert die Grausamkeit und das Selbstbewutsein, aber gleichzeitig, vereinigt sich mit der Warme und der Entschlossenheit. Wahrscheinlich, deshalb kommt er so unserer Stadt-Helden mit seiner komplizierten Geschichte und der strengen Gegenwart heran. Wenn nachzudenken, ist rot und gibt es Moskau: heftig, unbarmherzig, heiss, schamlos-schreiend, aber dabei unendlich schon.