Die Sommerschrulligkeit. Die Tasche auf alle Zeiten

Mit den Kleidern und den Sandaletten ist alles klar – sie werden die Gefangenen fern temniz des Schrankes schnell. Aber warum soll sich die Sommertasche dorthin begeben

Worauf warten wir von der Wintertasche – solchen, was uns sommer- nicht geben kann Denn warten wir von ihr, was sie uns warmen wird – Gibt es. Vom Regen zu bedecken – Also, nur ja fur den am meisten aussersten Fall! Die Diktatur der Kalte und des Schmutzes erzwingt uns, dunkel, aber anzuziehen warum werden auch die Taschen solche schwarz, solchen braun und solchen langweilig Wir vertrauen der Tasche ganz unser teuerst an, sie uns ist am meisten naher, bedeutet, sie soll hell und stolz sein und, an uns an den Guten erinnern.

Sie welche, unsere sommer- denetschki, die Sommerhandtaschen! Glanzend in der Sonne von den Lackseiten, zwinkernd bissernymi Augen, blendend von den Spiegeleinschuben.

Und haupt- – die Strandtasche. Es nicht kotomka fur die Versetzung der Sonnenschutzcremes, kupalnych der Dreiecke und der Strandkrimis, sie doch und unter den Kopf muss man legen, wenn sich der Krimi interessant erweisen wird, und, die Fruchte unterzubringen, die nach dem Weg vom Strand gekauft sind.

Und spater, du weit niemals, als die Erholung zu Ende gehen wird. Sie kommen aus dem Flughafen nach Hause spat in der Nacht an. Sie offnen die Post, und dort – der Brief, die Einladung auf das Treffen, das Sie auf das Halbleben warteten! Wohin Ihre strenge geschaftliche Tasche wahrend des Urlaubes verschwunden ist – ist es nicht bekannt. Eben Sie gehen auf die Aufnahme zum ernstesten Menschen nach der wichtigsten Sache, und mit Ihnen die Tasche – ist es nicht die Tasche, und der Feuervogel einfach. Eben was dem ernstesten Menschen, auer wie einen aller zu machen, allen zu unterschreiben, zu billigen, allen auszugeben und zu behaupten. Denn kann man der braungebrannten Frau mit dem Feuervogel die Hande absagen

Und jetzt, wenn alles unterschrieben, ausgestellt und behauptet ist, denken Sie nach, ob man sich von solcher Schonheit zu trennen braucht, kann, sie wird Ihnen ein Paar Monate noch dienen. Kann, noch etwas gut wird geschehen

Schwierig sich vorzustellen, aber doch waren einst keine Damenhandtaschen. Die Frauen begnugten sich mit den geraumigen Taschen der prachtigen Kleider vollkommen. Jedoch, je nach die Frauen samostojatelneje wurden, die Zahl der Gegenstande der ersten Notwendigkeit aller nahm zu. Die Puderdose und das Taschentuch konnten im feinen Ridikul noch hineingehen, aber das Heft oder, sagen wir, der franzosische Roman forderten die geraumigere Kapazitat. Auerdem fing die Frau ofter an, sich von der Familie loszureien und, auf die Arbeit zu gehen. Und je otwetstwenneje war ihre Arbeit, desto die Tasche solider wurde. Die Frauen nahmen die Heimarbeit manchmal an. Schleppten mit sich die Speicherbucher und sogar, moglich, die Rechenbretter …

Vom Gegenstand des Luxus wurde die Tasche, wenn uber sie die Besitzer der groen Handelsmarken nachgedacht haben. Die Qualitat des Materials, die Schlosser und sogar die Nahten wurden von solche, dass man die Taschen vollkommen vererben konnte.

Aber Tasche wie die Quelle des guten Gewinns des Stahls nicht sofort zu betrachten.

Der Schopfer der Marke Hermes Tjeri Ermes hat das Business in 1837 mit der Herstellung reit- uprjaschi begonnen. Es ist auch einige Dutzende der Jahre nicht gegangen, wie alle glucklichen koniglichen Familien Europas und sogar Russlands anfingen, in epipaschach, eingespannt ausschlielich von der Produktion der Gesellschaft Hermes zu fahren. In diesen Mannschaften bald sind die Koffer und die Reisetaschen der selben Marke erschienen.

Aller ging sehr gut. Nur hat sich in 1922 Ehefrau Emilja-Morissa Ermessa beim Mann plotzlich beklagt, was die herankommende Handtasche nicht finden kann. Bis zu dem Schmerz das bekannte Problem, aber hat Emil-Moris in dieser Situation nicht standardmassig gehandelt. Er fing nicht an, zu sagen, dass die Frau viel zu launisch ist oder dass sie schlecht sucht. Er hat einfach genommen und hat ihr die Handtasche genaht, alle ihre Wunsche berucksichtigt. So auf das Licht ist die erste Damenhandtasche Hermes aus prachtig teljatschjej die Haute, genaht sedelnym, stebeltschatym von der Naht gewachst nitkami, mit dem Verschluss vom Blitz erschienen, den gerade gerade erst Emil-Moris aus Kanada angefahren hat.

Wie auch wem war der Verschluss der Blitz und ihr komplizierter Weg zum Triumph erdacht, man kann im Roman beschreiben. Und uber die Tasche fur Frau Ermes kann man kurz sagen – sie hatte den unglaublichen Erfolg. Es Zeigte sich, dass das Bedurfnis nach der schonen und festen Damentasche nicht nur bei Madame Ermes, sondern auch bei anderen wurdigen Frauen auf jeden Tag herangereift ist.

Grejs Kelly, der Furstin Monacos und der Schauspielerin, einmal hat sich die Handtasche auch benotigt. Nicht so, um die Bucher und die Geldborsen, und zu tragen, um bis zur Zeit vorlaufig die ersten Merkmale der Schwangerschaft zu verbergen. In 1956 hat die Handtasche den Namen Kelly bekommen. So hat die Ara der Namentaschen Hermes angefangen. Spater erscheint O-bag zu Ehren Jacqueline Kennedi-Onassis. In 1984 war die erste Tasche Birkin zu Ehren Schauspielerin Jane Birkin genaht.

Die gegenwartigen Taschen Hermes werden manuell, aus teljatschjej die Haute bis jetzt genaht. Die Schlosser werden mit dem Gold oder dem Palladium abgedeckt… Sie Stehen ebensoviel, wieviel das neue reinrassige Auto.

Und, man muss sagen, schwarz kommen die Handtaschen Hermes auerst selten vor. Hauptsachlich sind sie in die Farben des Regenbogens … gefarbt

«Die Tasche Gucci – die standfeste Wortverbindung, unter ihm meinen wir den Gegenstand triumphierend weiblich, sogar den Sinnlichen. Es schlicht. Die Familie Gutschtschi wurde vom Temperament immer geruhmt. Eigentlich, die Geschichte des Hauses Gutschtschi hat mit dem Skandal eben angefangen. Florentiner Gutschtschio Gutschtschi hat die Werkstatt geoffnet, in der Reitausrustung auch machte. Mit dem Vater verzankt, ist er zu London abgefahren, wo ganzer 10 Jahre im Hotel als der Fahrstuhlfuhrer, gang- und dem Gepacktrager arbeitete. Diese Zeit ist umsonst nicht verschwunden, Gutschtschio Gutschtschi hat die Vorzuge und die Mangel der Koffer, sowie der Angewohnheit ihrer Besitzer studiert. Die Schlussfolgerung war vollkommen erwartet – je qualitativer der Koffer, desto hoher als Status des Besitzers, und umgekehrt. Bereichert vom Wissen und verdienten Geld, ist er zu verwandtes Florenz zuruckgekehrt und hat eigen Unternehmen nach der Herstellung der schonen und teuerer Koffer gegrundet. Damit die Sache den sicheren Boden unter den Beinen gefunden hat, heiratete er und hat sechs Sohne gezuchtet. Einer der Sohne Gutschtschi, Rudolfo, hat gesagt:« Die Familie war Gesellschaft, und die Gesellschaft war Familie ». Die groe Familie – das Pfand des Erfolges der groen Gesellschaft. Aber in welcher Familie kommt es der Skandale nicht vor In ihrer Familie Gutschtschi war es nicht wenig. Sondern auch sie gingen die Gesellschaften nur auf den Nutzen.

Eine der erfolgreichsten Perioden Gucci ist gefallen, wie seltsamerweise ist, auf die Nachkriegsjahre, wenn es mit dem Rohstoff in Europa ziemlich schlecht war. Aldo Gutschtschi hat die Tasche mit den Bambusgriffen erdacht. Freilich, fuhren den Bambus aus Japan, sicher war es nicht die billigste Zustellung. Und es ist wieviel die Bambusstabchen ja es war zerbrochen, bevor es sie fein gelang, zu biegen! Aber das alles war nicht umsonst, weil die Handtasche mit den Bambusgriffen sowohl Grejs Kellys, als auch Ingrid Bergmann, und Jacqueline Kennedi, so, und einer Menge anderer schoner Frauen geschmeckt hat.

Aldo Gutschtschi hat noch die Produktion der Taschen aus dem Hanf, lna und solomki eingestellt. Dieser Handtaschen waren der nicht allzu hellen Farben, aber trugen den hell geausserten Sommercharakter und benutzen den groen Erfolg und jetzt.

Die Produktion der Gesellschaft Etr
o hat den hell geausserten Sommercharakter auch. Der Chef der Familie Etro, Dschiloramo Etro, reiste nach dem Licht lange, die Kunst tkatschestwa studierend, die Sammlung der exotischen Stoffe und der Tucher anlegend. In 1968 hat er die Produktion der Stoffe aus den naturlichen Fasern begonnen. Die Sachen Etro ist es leicht, zu erkennen: wenn Sie die unglaubliche Kombination der Ornamente auf seiden oder schakkardowoj die Stoffe der ausnehmenden Qualitat sehen, wissen Sie – vor Ihnen das nachste Meisterwerk der Marke Etro. Ab 1980 Etro cтала aktiv, das ostliche Muster Paisly, die Darstellung der Dattelpalme, des Symbols der Fruchtbarkeit zu verwenden. Im Volk heit dieses Muster von der indischen Gurke». Es geben solche Liebhaber der Gurken, die sich nicht fur die viel zu auserlesenen Stoffe mit ihrer Darstellung begeistern. Sie versichern, dass die Gurken die Warme ausstrahlen, selbst wenn wylinjali ganz ist. Und auf unser Gluck jetzt auch sind die Taschen mit den Gurken erschienen. Die Gesellschaft Etro hat speziell plastifizirowannyj schakkard mit den Motiven Paisly erdacht. Durch die besondere Originalitat der Fassons der Tasche unterscheiden sich nicht, aber sind von der auserlesenen ostlichen Schonheit der Zeichnung anziehend. Und spater, die Symbole der Fruchtbarkeit Paisly – ewig hallo aus den warmen Sudlandern. Und sie, was angenehm ist, verschieen … nicht

Es gibt die Taschen teuere, es ist billig, es gibt die Taschen auf den Ausgang, und es geben die Taschen, zu denen wir uns fast wie zum lebendigen Wesen, dem hauslichen Tier verhalten. Dem Handtier. Du nimmst sie in die Hande, man will nicht ausgeben, und irgendwie beruhigst du … die Weiche Haut dieser Handtasche sofort verdirbt vom Regen nicht, das Schloss wird leicht und sicher geschlossen. Sie sitzt in den Handen und auf der Schulter gut, in ihr sind soviel die Taschen eben, es ist wieviel notwendig, dass nichts, und, dich nicht scharisch in ihr mit der geheimnisvollen Art des Zauberkunstlers, wyuschiwaja aus der Dunkelheit jenes die Maus, so das Kaninchen zu verlieren… Aller griffbereit. Der Umfang der Tasche lasst zu, in ihr alle Einrichtungen fortzutragen, ohne die viele Frauen schon aus dem Haus nicht hinausgehen. Und die Hauptsache, wenn du in solche Handtasche hineinschauen wirst, dort immer der Sommer – weil ist ihr Futter hell, wie den klaren Junitag.

Sie denken, es ist die Tasche-Traum Ja. Aber solche Taschen ist. Die kleine Gesellschaft, die solche Taschen macht, heit St. Michel. Der Titel war fast zufallig erdacht. Aber, was erdenkt und naht diese Taschen die junge und sehr energische Frau, namens ist Jekaterina Gn – nicht zufallig.

Wer, wie nicht sie, wei, welche Tasche soll bei der geschaftlichen Frau sein, die die Parade am Morgen befehligt, und am Abend geht in den Klub auf den Tanzsaal Eben wird den ganzen Tag durchfuhren, auf die Tasche hell, aber der zu allen merkwurdig herankommenden Sommerschattierung anlinsend.

Was dazu hinzuzufugen noch, auerdem dass eine beliebige Tasche gut ist, unter der Bedingung, dass sie uns nach der Farbe und nach dem Charakter herankommt.