Die Titanwurzel. Mir die Zahne des Krokodils!

Die Arzte-Zahnarzte behaupten, dass ihre Hilfe 100 % der Menschen aller Altersgruppen brauchen. Gleichzeitig ist nach der Statistik regelmaig – selbst wenn besuchen einmal pro Jahr – den Zahnarzt nicht mehr 30 % die Russen. Und behandeln dann, wenn ja, daneben 70 % (einschlielich vorhergehend 30 % ganz drucken wird).

Einer der Grunde, nach dem die Menschen zum Zahnarzt bis zum Letzten nicht gehen, – die Angst des Schmerzes, ist die wahrscheinlich nur der Zahnschmerz starker. Jedoch wenn mit dem Besuch zum Arzt unendlich zu ziehen, es gibt das Risiko, nicht zu erkennen, dass die moderne Stomatologie groe Fortschritte gemacht hat.

Zum Zahnarzt in den rosa Punkten

Mit unseren Angsten schon kampfen, wie fruher nicht, zur Tapferkeit rufend und von den Partisanen auf dem Verhor erzahlend. Zu ihm verhalten sich mit dem Verstandnis und stichhaltig helfen sie, zu uberwinden. Die Ingenieure der Gesellschaft Olympus haben die speziellen Punkte Dental-Eye-Trek fur die Patienten stomatologitscheskich der Kliniken sogar erfunden. In die Punkte ist der spezielle Bildschirm und die Kopfhorer aufgebaut, mit deren Hilfe die Sehkraft und das Gehor des Patienten gesperrt werden. Die Punkte angezogen, werden Sie wie ins Kino geraten und schon werden Sie intensiv auf das verhasste Summen der Bohrmaschine nicht achtgeben. Es sei denn popkorna nicht wird!

Und in Japan sind singend stomatologitscheskije die Sessel popular. Im Kopfpolster befinden sich speziell der Dynamik, die, die Fahigkeit der menschlichen Knochen verwendend die lautlichen Schwingungen zu ubergeben (sogenannt die Knochenleitungsfahigkeit), lassen wahrend der Behandlung zu, der Musik, und nicht das erschreckende Summen zuzuhoren. Der Patient kann die musikalische Begleitung der Prozedur selbst wahlen, der Doktor, der nebenan sitzt, tatsachlich hort nichts, anders konnte sein unendliches Konzert ermuden.

Die tschechischen Arzte sind darin uberzeugt, dass ein wirksames Mittel gegen den Zahnschmerz Sex ist. Das aktive intime Leben, nach ihrer Meinung, schwacht wesentlich oder sogar nimmt den Zahnschmerz ab. Die Erklarung dieser Tatsache ziemlich einfach: beim sexuellen Kontakt werden endorfiny, die sogenannten Hormone der Freude und des Gluckes produziert, die, insbesondere und den schmerzstillenden Effekt haben.

Es, naturlich, nicht den Anlass uberhaupt, auf die Zahnbehandlung zu verzichten, doch die schlechten Zahne darf man keinesfalls nennen es ist attraktiv sexuell, und als Folge kann man ihrer weiteren Zerstorung ohne schmerzstillende Partner bleiben.

Positiv wirkt sich das sturmische sexuelle Leben aus, wie, und auf der Qualitat des Zahnschmelzes merkwurdig ist. Dieses Phanomen bis zum Ende ist nicht studiert, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass temperamentvoll latinos belosubymi von den Lacheln gerade dank der Gewohnheit es so, kaum oft zu sein ist es moglich, – das heit bei jedem bequem nicht den sehr bequeme Fall glanzen.

Protesirowat werden wir nicht

Die letzten Entwicklungen sehen auf dem Gebiet der Stomatologie phantastisch aus. Eine der perspektivischen Richtungen – die Forschung auf dem Gebiet der Zuchtung der Zahne. Sehr wahrscheinlich, dass bald solche unangenehmen Sachen, wie die ortopadische Versorgung der Zahne, allerlei Brucken, die Stifte und koronki in die Geschichte weggehen werden.

Die am meisten vertrostende Technologie ist auf den Stammzellen, die durch die einzigartigen Eigenschaften umgewandelt zu werden in den Kafige beliebiger Organe und die Stoffe des Organismus bekannt sind gegrundet, dabei die Wiederherstellung der beschadigten Grundstucke gewahrleistend. Die speziell programmierten eigenen Stammzellen des Patienten die Zone der Groe des verlorenen oder beschadigten Zahnes fordernd, behaupten die Gelehrten, man kann fur zwei Monate den neuen Zahn – besser vorig zuchten.

Noch eine perspektivische Technologie – das Umsteigen in den menschlichen Kiefer der Keime der Zahne des Tieres. Freilich, es bis nicht bekannt ist, welcher. Wer wei, kann, wir konnen wahlen Diese Technologie verwendet die Stammzellen auch. Die Forschungen haben vor kurzem, aber, nach Meinung der Experten angefangen, diese Methodik wird im Laufe vom nachsten Jahrzehnt tatsachlich zuganglich sein.

Die neuen Methoden der ortopadischen Versorgung haben die groen Vorteile vor den gewohnheitsmaigen kunstlichen Zahnen. Der naturliche Zahn wird die negative Einwirkung auf die benachbarten Zahne und auf das Zahnfleisch nicht leisten, dass im Falle der kunstlichen ortopadischen Versorgung oft vorhanden ist. Werden diese naturlich implantaty etwa ebensoviel kosten, es ist und die gewohnliche ortopadische Versorgung wieviel.

Vom Laser nach den Zahnen

Die Mehrheit der Patienten furchten die Worter die Operation panisch. Aber man, wenn operieren muss, besser machen es mit der Hilfe stomatologitscheskogo des Lasers. Wahrend der Operation werden Sie den Schmerz – die Anasthesie jetzt sicher nicht fuhlen. Auerdem lasst die Laserchirurgie zu, die Dosis anestetika bis zu Minimum zu verringern oder, auf die Betaubung uberhaupt zu verzichten, was fur die Menschen mit verschiedenen Arten der Allergie nicht unwesentlich ist.

Aber die Hauptsache sind physiotherapeutische Eigenschaften der Wellen des Infrarotspektrums. Sie verfugen uber den antiphlogistischen Effekt, bakteriostatitscheskim und der bakteriziden Handlung – unter dem Laserstrahl lebt keine Abart der Infektion uber, das heit wird das Operationsfeld steril. Auerdem gilt der Laser stimulirujuschtsche auf die Stoffe, ihre Immunitat erhohend und die Prozesse der Regeneration beschleunigend.

Jedoch die Lasertechnologie der Doktor zu besitzen soll in der Vollkommenheit. Deshalb genieren Sie sich nicht, um Erlaubnis zu bitten, sich mit den Dokumenten, die die Qualifikation des Arztes bestatigen, und dem Zertifikat auf die Laseranlage, dem russischen ihr Anwendung erlaubenden Ministerium fur Gesundheitswesen bekannt zu machen.

Die Titanwurzel

Da die Zahne uns immerhin noch nicht zuchten, wird das Problem der ortopadischen Versorgung fruh oder aktuell fur alle spat. Den Fuhrer in dieser Richtung wird die Implantation angenommen.

Die Prozedur des Anheilens zahn- implantata nimmt neben der halben Stunde ein. Unter der lokalen Anasthesie wird schleim- das Zahnfleisch (jetzt wissen wir schon, was, es vom Laser besser zu sein) zerschnitten, wohin sich im Voraus hergestellt nach den individuellen Maen implantat, den darstellenden zylindrischen Titankern eindringt. Er wird die Gestalt der Wurzel des zukunftigen Zahnes verkorpern. Oben werden die vorubergehende Prothese aus dem Plast festgestellt. Wenn man implantat srastetsja mit dem Knochen des Kiefers, es fur die standige ortopadische Versorgung verwenden kann.

Schon nach der Woche werden implantirujemyje die Prothesen wie die verwandten Zahne empfunden, und, sie von den eigenen Zahnen des Menschen auerlich zu unterscheiden es ist unmoglich – das Titan ist nur auf dem Rontgenapparat sichtbar.

Vorsichtig, das Bleichen!

Das belosubaja Lacheln ist es sehr schon. Jedoch reagieren die Mehrheit der Zahnarzte otbelit die Zahne auf die Bitte negativ. Es handelt sich darum, dass alle Mittel fur das Bleichen in der Emaille klein der Zeit offnen, wegen wessen sogar die gesunden Zahne der vorubergehend empfindlichen zu kalten und heissen Nahrung werden. Und es wenn die Mikroverletzungen gibt – das Bleichen wird ein Grund des Verstoes der Ganzheit der Emaille, ihrer Lockerheit und, wie die Untersuchung, der Entwicklung der Karies und parodontita.

Jedoch war bei der letzten Konferenz der Amerikanischen Assoziation der Zahnarzte die neue Technologie des Bleichens der Zahne – das Mittel vorgestellt, das otbeliwajet die Zahne nicht einfach ist, aber auch behandelt sie. Das neue Bleichmittel enthalt den Komplex der Mineralien, die zu die Heilung der Zahne beitragen, der Angleichung und der Festigung ihrer Emaille.

Nach allem, ist jener Tag unwe
it, wenn aus stomatologitscheskogo des Sessels aufzustehen, der nicht eine Generation der Menschheit erschrak, wir werden nicht nur mit den Wortern der Dankbarkeit dem Doktor, sondern auch aufrichtig, mutig und belosuboj vom Lacheln.