Die freie Liebe

Von welchem progressiv das moderne weibliche Denken war, kaum kommt die Rede uber die Beziehungen, in der Mehrheit werden wir unheimlich moralistkami. Besonders, wenn das Gesprach uber die Beziehungen der Freundin geht. Es ist wieviel sofort die Argumente und die Argumente bei uns erscheint, um ihr, dass er nicht der das Prinz zu beweisen, der ihr vom Schicksal vorbestimmt ist. Und wofur wir lintschujem nachsten Petju, nur hineinzudenken, sich: dafur, was, dafur rechtzeitig nicht angerufen hat, was auf sms nicht geantwortet hat, dafur, was online war hat die Mitteilung, dafur nicht gelesen, was pljussik unter der neuen Fotografie, wo die Freundin in voll krasse, dafur, was bis zum Haus nicht durchfuhrte, dafur nicht gestellt hat, was mit den Farben nicht gekommen ist. Und wenn dieser Petja nicht nachst, und schon seit langem der gesetzliche und offizielle Satellit, so ist hier alles ganz schlecht, wir es fertig sind, dafur, dass er das Geschirr nicht gewaschen hat, dafur, was ins Geschaft nicht ausstieg, dafur, was den Jahrestag vergessen hat, dafur, was zu den Namenstagen nicht gratuliert hat, dafur, was uber die gottliche Schonheit der Ehefrau seit langem nicht sagte, dafur zu kreuzigen, was einen auf korporatiw gegangen ist, dafur, was mit den Freunden das Hockey usw. Doch jeder von uns den ganzen Sonnabend spielte selbst wenn fuhrte einmal pro Leben die ahnlichen Beispiele an, damit ist die Freundin und hat begonnen vernunftig geworden, die Sachen nuchtern zu sehen.

Und es sagen wir – die modernen und in sich uberzeugten Frauen, die uber die Unabhangigkeit und der Fahigkeit an jeder Ecke schreien, radikal zu denken. Wo hier der Geist der Freiheit

Wer hat uns uberhaupt gesagt, wenn rechtzeitig anzurufen, und wenn gibt es, und seit wann ist das Hockey es schlecht, und den ganzen Tag ist vor dem Fernseher zusammen es gut Warum blieben in unserem Kopf, der im 21 Jahrhundert lebt, diese unverstandlichen Stereotype Ob wegen ihrer jede zweite Russin unverheiratet

Vor kurzem, bei der nachsten weiblichen Predigt uber die Kennziffern der echten Liebe anwesend seiend, habe ich ins hundertste Mal nachgedacht, warum verneinen wir so free love, und auf unsere Weise – die freie Liebe eifrig. Doch meint es in dieser Wortverbindung das Stichwort – die Liebe, und an Ort und Stelle, und frei nur ein – frei von den Vorurteilen und den Uberbleibseln der Vergangenheit.

Es ist hochste Zeit, zu beenden, von den Kategorien des silbernen Jahrhunderts, des Mannes seit langem nicht die Eroberer nicht dobyttschiki, die Liebe nicht die Poesie Zwetajewa, und des Romantikers nicht die Serenaden unter oknomi, und uns schon ganz und gar nicht die ephemeren Bildungen im Reifrock zu urteilen.

So warum nehmen wir ihm dafur Ubel, was am Abend nicht angerufen hat, wirklich haben niemanden, wir in die Epoche des Bluhens der sozialen Netze umzugehen. Warum warten wir auf irgendwelche Heldentaten nach wie vor, wissend, dass er nicht der Ritter in den Rustungen mit dem Schwert in der Hand, und der Manager mit dem Notebook im Buro. Warum fordern wir die Poesie davon, wer so sogar die Prosa selten liest. Warum ihm das Geschirr zu waschen, wenn es den speziellen Wagen gibt, der es hundertmal besser machen wird. Solchermaen urteilend, habe ich nachgedacht, und wofur uberhaupt der modernen Frau der Mann notig ist

Wenn nach den Erklarungen Jandeksa ich das Regal, als der Vertreter angeblich der starken Halfte der Menschheit besser anschlagen kann. Warum ist es mir notwendig, dass er versteht, den Kran zu reparieren, wenn ich einen Nachbarn der Onkel Sascha der Installateur mit dem Dienstalter habe, das fertig ist zu Hilfe zur schwierigen Minute zu kommen. Warum mir am Steuerrad, den Haufen der Kommentare und der Bemerkungen bezuglich des Fahrens anzuhoren, wenn mir die Lieblingsmusik viel angenehmer zu genieen. Und wenn plotzlich etwas im Weg zerbrochen werden wird, so wird mich mein Lacheln und fahrend vorbei dem Mann um vieles schneller retten, die mit wohin vom groen Vergnugen dem netten Madchen, als gereizt, aufschreiend der Phrase als die Frau und den Wagen wie der Affe und des Granatapfels und beschuldigend im Bruch mich der Satellit auf dem Sitz rechts helfen werden. Ich will den Fuball nicht sehen, ich mag die Filme uber die Liebe. Mir ist es unangenehm, das Fleisch vorzubereiten, das er so, weil ich wegetarianka mag. Ich will mit den Freundinnen im Cafe soviel sitzen, wieviel mir ist es wunschenswert, und nicht, bis er auf der Arbeit. Und wenn mir die Schuhe gefallen werden, ich werde das ganze Gehalt auf ihnen ausgeben, die Moral anlasslich neekonomnosti vom Menschen nicht anhorend, der weniger mich verdient. Und telefonisch kann ich wenn auch bis zum Morgen sagen. Und noch den Mull zu ertragen, die Blumen zu begieen, die Fuboden zu waschen, ins Geschaft ich auch vollkommen gehen ich kann selbstandig, man muss niemanden daruber bitten und solche einfachen Sachen vereinbaren. Der ahnlichen Beispiele kann man noch Million bringen, und Ihnen hat, wenn sehr Gluck gehabt, wer sich neben Ihnen, vom obenangefuhrten Portrat kardinal unterscheidet, aber leider ist es der Mehrheit der modernen Ritter die angegebenen Striche eigen. Die Frage bietet sich von sich aus an. Es ist der Mann warum notig, wenn es in der Freiheit mehrere Plusse gibt

Kann, uns ist es hochste Zeit, die weiblichen Prinzipien umzuladen und, die Anderungen an die Liste unter dem Titel vorzunehmen, dass der Mann machen soll» Wie traurig es war, soll in der modernen Welt niemand niemandem nichts. Wir sollen nur wir! Sollen versprechen, dass wir glucklich sein werden! Und den Motor des weiblichen Gluckes in 21 Jahrhundert dennoch die Liebe, nur andere, umgeformt, – die freie Liebe.

Denn der Raum, frei von den Stereotypen und den Beschrankungen, nicht der beste Boden fur die Geburt der am meisten schonen und hellen Gefuhle Die freien Beziehungen bedeuten den taglichen Wechsel der Partner und die ungeordneten sexuellen Beziehungen, ganz und gar nicht nicht. Einfach werden in den freien Beziehungen die Menschen dann gesehen, wenn wollen, rufen dann an, wenn notig berucksichtigen werden, und schenken die Geschenke nicht nach den Feiertagen, und herzensgerne – denn ist es nicht schon!

Nach den langen, ernsten und sehr konservativen Beziehungen, die so wozu nicht gebracht haben, in meinem Leben ist der neue Mann erschienen. Er schenkte die Geschenke nicht, rief von den Wochen nicht an, schrieb dumm sms, verschwand zu den unerwartetesten Momenten und erschien an den am meisten unvorsatzlichen Stellen, machte keine Komplimente begleitete bis zum Haus nicht, aber die Treffen mit ihm waren hellst, und er hat meine Welt vollstandig umgewandt. So dauerte neben zwei Jahren, die Freundinnen schrien durcheinander, dass so, dauern nicht kann, wirf es, du bist bolschego wurdig, die Eltern sagten sind nicht ernst, du musst an die Zukunft denken, dir schon nicht 15 nicht 20 … Und wusste ich, dass keine ernsten und standigen Manner mir diesen selbstbewussten, verschwindenden Menschen-Ratsel ersetzen werden. Die Woche kam er nicht an, rief an antwortete auf die Klingeln, ich habe es mutig ubernommen, so, wie sich gewohnt hat. Und gestern ist er mit dem riesigen Strau erschienen und hat gesagt: «heirate mich».

Um glucklich zu werden, muss man die Regeln dieses Jahrhunderts ubernehmen. Die Liebe wurde frei, eigensinnig, grenzenlos. Ubernehmen Sie ihr solcher, und sie wird Ihnen Gefuhle erwidern.

Seien Sie glucklich!