Vom Franzosen – bis zum Hindu

Die auslandischen Manner sind fur den Verkehr und die Werbung, als unsere Einheimischen mehr geoffnet. Sie sind fertig, die Komplimente und sogar die Geschenke zu schenken, zu den Restaurants einzuladen, die Momentabrechnung in Natur nicht fordernd. Sie bekommen das Vergnugen von der Werbung, ihnen nicht die Faulheit es auch, zu machen. Jedoch haben sie je nach dem Land des Aufenthaltes die nationalen, kulturellen und naturlichen Besonderheiten.

Auf einen beliebigen Geschmack

Die Italiener – sind temperamentvoll, galant, sexuell, beharrlich. Ihnen glauben es darf nicht. Konnen die Hand und das Herz anbieten, dabei die kinderreiche Familie habend. Erinnern Sie sich an den Film die Scheidung italienisch. Der Italiener wird blagowernoj niemals werfen. Aber den Haufen der Geliebten immer zu haben ist fertig. Wenn nach dem gestellten Ziel in der Regel strebt verliert das Interesse. Es gibt die Gefahr, auf schigalo zu stoen.

Die Franzosen – sind romantisch, attraktiv, zimperlich, geizig. Interessieren sich grosser fur Person, als Ihnen. Mogen, dass sich fur sie begeisterten und bedauerten. In der Strae bleiben nicht haften, sagen nur auf franzosisch, geben sich den Anschein, dass die englische Sprache nicht verstehen. Wenn sagen werden selbst wenn werden das Wort auf ihrem Verwandten, gern beginnen, sich zu umgehen, ist sich selbst unmerklich, auf den Englischen ubergegangen.

Die Schweizer – die weien Hemdkragen, so nennen sie durch ganzen Europa. In der Strae die Frauen sehen uberhaupt, alle Gedanken seit Montag bis Freitag uber die Arbeit nicht. An Feiertagen der Sport auf dem Scho der Natur. Wenn Sie vom Sport nicht fort hingerissen sind, die Dutzende der Kilometer mit dem Fahrrad zu fahren, auf den alpinen Kurort anzukommen, konnen Sie eine Chance mit jemandem von ihnen haben, kennenzulernen.

Die Zyprer – sind sympathisch, freundlich, will priudarit, aber sind nicht aufdringlich. Hauptsachlich arbeiten in der Sphare der Bedienung der ankommenden Touristen. Haben viel gern, zu essen, auf dem Essen sparen nicht ein, wenn Sie eine Dame seines Herzes fur die Zeit des Aufenthaltes im Land wurden, hungrig bleiben auch das Geld nicht sparen Sie auf. Man muss bemerken, das Essen auf Zypern die Teuere.

Die Tuniser – die schonen Manner mit der braungebrannten Haut, den hellen Augen, dem sich windenden dunklen Haar. Die Verschmelzung krowej, franzosisch und arabisch, haben die Sache gemacht. Viele europaische Damen balsakowskogo des Alters kommen gerade hierher auf der Suche nach den romantischen Abenteuern an. Die Manner wissen sich den Preis. Zeigen die Zeichen der Aufmerksamkeit, aber sind nicht aufdringlich. Jedoch wenn die Gegenseitigkeit absagen werden, werden einen verborgenen Groll hegen.

Die Hindus – vergottern die russischen Frauen, sind auf die ernsten Beziehungen romantisch, verwundet, fertig.

Die Asiaten – sind freundlich, lastig, begeistern sich fur die Schonheit der Damen des slawischen Aueren, sind sich der Unmoglichkeit jedoch bewut, zusammen zu sein. Verstehen zu sorgen und, die Geschenke zu schenken.

Die Bruder die Slawen (die Kroaten, die Montenegriner, die Bulgaren) – des angenehmen Aueren und des Korperbaues. Sind nicht reich. Sorgen im Rahmen des Anstandes, es konnen sich die ernsten Beziehungen ergeben, wenn es Ihnen notwendig ist.

Das Meer – amore

Der Mittelpunkt der schmelzenden Wonne, der Liebesfluida, der scharfen Geruche der Zypresse und der freigebigen Strome des Xeresweines ist Suden Europas. Begeben Sie sich hinter der Leidenschaft dorthin – werden sich nicht irren. Dort wird sogar das Meer mit dem Wort die Liebe gereimt.

Dort ist das Leben eine Freude, und die Freude ist eine Verliebtheit. Die Sudlander bieten nicht das Geschaft im Laden, und zwar die Liebe – freigebig und heiss an. Sie vergottern die hellhautigen Frauen, und ihre begeisterte Beziehung zum Leben wird durch den Rand ausgeschuttet, drohend, die Reste Ihrer Vernunft zu uberschwemmen. Im Suden gedeihen alle Damen, unabhangig vom Alter und dem Umfang der Taille.

Der Verlust der Vernunft wird vom Verlust des Geldbeutels nicht selten begleitet., Weil in Italien wie bekannt stehlen. Im ubrigen, fast stehlen in allen europaischen Landern. Besonders bei milenkich der Damen, die die aufrichtig touristische Art haben. So dass es wahrend des Aufenthaltes in diesen Landern besser ist, den Pass im Safe zu bewahren, mit sich mindestens des Geldes, die Handtasche zu tragen, fest zu halten, durch die Schulter nicht zu hangen.

In ubrig sind die Sudlander harmlos, ungeachtet der ubermaigen Feurigkeit und des sturmischen Temperamentes. Sie ersehnen, ja zu horen, sondern auch auf gibt es nehmen nicht Ubel. Sie sind praventiv und galant. Konnen anzufuhren anbieten, was meistens sicher ist und ist fur choroschenkoj die Passagierinnen kostenlos.

Unglaublich, aber die Tatsache, was alle Damen im Ausland praktisch ist fuhlen sich attraktiv und beliebt. Sie denken tagtaglich, wie abzumagern, was nicht, in, welchen perekrassitsja die Farbe anzuziehen, um die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts heranzuziehen. Sie gefallen von solchem, welche ist!

Die langen und breitschultrigen Skandinavierinnen, koltschenogije und die schlitzaugigen Asiatinnen, schirokobedryje die schwarzhautigen Afrikanerinnen, pyschnotelyje und, dass der Sunde, zu verheimlichen, die schnurrbartigen Frauen Ostens, fahl und ausdruckslos jewropejki – alle die Zeichen der Aufmerksamkeit und die Dankbarkeit der Manner bekommen.

Es nur sitzen wir – schonst in der Welt – hier und wir denken, was solchen, dass zu machen er bewertet hat. Ja nichts! Wenn jetzt nicht bewertet hat, wird niemals bewerten! Deshalb in den Weg! Entgegen den neuen Eindrucken und den romantischen Bekanntschaften. Sie huten nicht das Haus, leiden Sie nicht. Die Welt ist so gro, dass – mir nachprufen Sie, leidenschaftlich puteschestwennize – darin wird sich befinden, den Sie suchen. Es blieb nur ubrig, den Koffer zu sammeln!