Klug zu den Bergen wird nicht gehen

«Riskiere, oder du wirst die Chance verpassen!», «wer riskiert nicht – jener trinkt den Sekt nicht – weht einerseits heruber. Dafur mit anderem: «das Risiko ist ungerechtfertigt, «rechne Zuerst, spater riskiere.» «Allen kannst du – warum dir es verlieren!» Und es unverbindlich sagt jemand Ihnen von der Seite, vollkommen konnen Sie diese Fragen sich selbst … aufgeben, Wie die Losung zu fassen, wird gefragt Das Risiko – die Sache unvorsatzlich, ist solche Falle, wenn es sprognosirowat verboten ist, wie sich die Ereignisse entwickeln werden, und wenn ist, was, – wenn diese Ereignisse zu verlieren nicht nach dem besten Drehbuch der Entwicklung gehen werden.

Zu riskieren oder kostet nicht Wie die Losung zu fassen Was ist Risiko

Saimstw. Aus franz. risquе von it. risico – selb, das zu gretsch steigt.  der Felsen: der Fu des Berges (I.Schmidt, Мiscell. Аsсоli 389; M-Ljubke 602). Hierher – riskowat – durch franz. risquer, it. risicare, perwonatsch. – * zwischen der Felsen zu lavieren.

Also, «zwischen der Felsen – die Gefahr zu lavieren ist vorhanden, aber bei der adaquaten Handlung kann man ohne Verluste hinausgehen. Man kann sich in die Berge zum Beispiel in den unpassenden Schuhen oder ohne notwendige Rustung – dann das Risiko, unbedingt begeben, nimmt zu. Und man kann sich zu vielen Uberraschungen, zum Wind, dem Regen oder der ungeahnten Ubernachtung in den Bergen vorbereiten. Aber dabei wirst du dich zu allem nicht vorbereiten, das heit schliet die Vorbereitung nicht aus, dass etwas auer der Prognose geschehen wird. Wie es zum Leben zu verlegen

Das Risiko oder die Sorglosigkeit «Kraftlos kommt um, stark nachahmend».

Oft verschlingt sich das Risiko mit der Sorglosigkeit. Wenn alles freien Lauf gelassen wird, und nehmen sich die Mae, die man unternehmen kann, nicht vor, solche Strategie auf hoffentlich». Es gerade jene Variante, wie wenn in die Berge in den Pantoffeln zu gehen. Das heit die Berge ist ein offenbares Gebiet des Risikos, aber die Pantoffeln vergrossern das Risiko vielfach, und dieses sorglose Verhalten. Als auch in einer beliebigen lebenswichtigen Situation, die mit dem Risiko verbunden ist: wenn es die Wahrscheinlichkeit der misslungenen Losung mit den Verlusten gibt, kann man irgendwelche Mae unternehmen, und kann man die Linie wahlen: «Ich riskiere, sei, was wird!»

Es, naturlich, das Beispiel des Extremes, im Leben so ist es hell wird nicht gezeigt, alles wird vom Haufen der Umstande, der Worter verhangt, wo es das Wesen des Geschehenden sehr kompliziert sein wird, zu bemerken.

Einige wahlen auch anderes Extrem unbewusst: «Nicht, ich werde zu den Bergen es nicht gehen ist gefahrlich, warum zu riskieren».

Die Feigheit oder die Offenheit dem Neuen «Auf das Risiko Zu verzichten – bedeutet, auf das Schaffen – A.Makarenko zu verzichten.

Das Gebiet des Risikos ist in der Regel das Gebiet der Ungewissheit, gerade weil es so kompliziert ist und ist vorhergesagt. Das Gebiet der Ungewissheit, das zu den Verlusten bringen kann, und, damit die Verluste nicht waren, kann sein es wird die Losung gefasst, was, «nicht suwatsja dorthin heit. So erscheint einerseits, die Empfindung der Versicherung, aber mit anderem – wird die Moglichkeit geschlossen. Die Moglichkeit der Eroffnung. Die Eroffnung, die Erkenntnis, die Entwicklung, das Schaffen – das alles lebt auf dem Gebiet des Risikos. Das Schaffen ist immer der Durchbruch, den Durchbruch fur die Grenzen der Stereotype und der Voraussagbarkeit. Aber wenn das Beispiel mit den Bergen zu sehen, es bedeutet ganz und gar nicht, dass es sofort, ohne Vorbereitung notwendig ist, sich begeben, die hochsten Gipfel zu unterwerfen, sehr komplizierte Reiserouten ohne erfahrene Schaffner zu gehen. Man muss etwas entsprechend der Stufe der Bereitschaft wahlen. Das heit zu balancieren, im Extrem nicht geratend. Und dazu, man braucht sich, daran zu erinnern, dass, fur sich die Gebiete die Unbekannten schlieend, die die gewisse Gefahr vorstellen, in ihnen verzichtend, teilzunehmen, werden Sie davon ganz und gar nicht versichert, was von Angesicht zu Angesicht darauf zusammenstoen mussen, wovon Sie laufen. Dann wird es fur Sie die gegenwartige Gefahr eben, weil wie Sie nicht fertig sind.

Was erhalten wird: einerseits die Sorglosigkeit, um anderer Angst. Die Sorglosigkeit – wie die Absage auf die Vernunft, ahnlich Malen ja lasse ich mich auf ein Wagnis ein – jenes sei, was wird. Wenn sich unseres Beispiels zu halten: «ich Werde den Pass hinauswerfen und ich werde in die Berge» weggehen. Als eigentlich stort der Pass in den Bergen Ist in den Zonen des Risikos man muss versuchen, den Pass zu finden, das heit – ob alle Mae Sie zu prufen haben ubernommen, ob allen gemacht haben, was von Ihnen abhangt.

Sehr oft treffen sich mit dem Risiko die Menschen des Business, wird sogar genauer sein, zu sagen, das Business und ist die Zone des Risikos. Deshalb richtig zu lernen, zu riskieren, oder, sich auf ein Wagnis einzulassen, es ist sehr nutzlich. Wie es heit, ist sich der Erfolg an der notigen Stelle zur notigen Zeit im vorbereiteten Zustand zu erweisen.

Wir wurden zur Mittellosung eben ausgewahlt: «mit der Angst und dem Zittern». Das heit nicht gestattet die volle Furchtlosigkeit, sondern auch nicht die Angst, die stoppt und ganz und gar nicht, sich vorwarts, fur die Tur der Ungewissheit zu bewegen.

Das vernunftige Risiko Zweimal schaue an, bevor, — aber nicht ruckwarts zu springen, und vorwarts.

Ruckwarts zu sehen ist vor den Verlusten nicht zu furchten. Weil wie manchmal, wenn wir klein verlieren, nachher auf uns der Fund grosser wartet. Aber man muss maximal fertig zu den moglichen Folgen sein. «Fertig ganz und gar nicht zu sein bedeutet, im Kopf die ausfuhrlichen Drehbucher zu verlieren, die Erwartungen aufzubauen, sich im Voraus zu beunruhigen; es bedeutet deutlich, sich bewut zu sein, was geschehen kann.

In die Berge gehend, denken Sie daran nicht, dass Sie pokaletschitsja konnen (es ist der Ruckblick, pokaletschitsja – bedeutet, zu verlieren, was jetzt ist), und zweimal schauen Sie vorwarts an und seien Sie zu allem fertig.

Nicht zu jedem Fall, und zwar zu allem – und bedeutet es flexibel und ganz geschehend zu sein wie die Realitat wahrzunehmen, die moralische Bereitschaft zu haben, dann ist der Ausgang buden aus einer beliebigen Situation gefunden.

Eben Sie erinnern sich, dass «als die Berge besser sein nur die Berge konnen, auf die noch nicht vorkam…»