Stehlend die Freude. Das Gift fur das Herz

Stehlend die Freude – so nennt mein Freund Witalik die Neider. Und die Wahrheit, ist es gibt die Ahnung, dass wenn du dich mit von jemandem nicht davon prijatnostjami teilst, die Freude als ob verfluchtigt sich … Es es ist dem energetischen Vampirismus ahnlich. Als Antwort auf die positiven Emotionen bekommst du den verborgenen Arger des Gesprachspartners und seiner (oder ihrer) nicht meine Frage: «Warum ist es ihr gut, und mir gibt es» Der Verkehr mit dem solchermaen eingestellten Menschen gibt nur die Mudigkeit und opustoschennost ab.

Der Neid wei des Feiertages niemals. F.Bekon

Mir gefallt das Wort – der Neid schrecklich nicht. Irgendwelches schlangen-, kleinlich, bose. Von der Kindheit mich gewohnten dem an, dass die Menschen einander nicht selten beneiden. Eben dass vom Neid, wie man sich von der schlechten Krankheit, richtig verteidigen muss. Die Urgromutter sagte mir sehr ernst, dass das unfehlbare Mittel vom Neid – die Feige in der Tasche beim Verkehr mit dem schlechten Menschen zu halten. Die Mutter und die Gromutter uberzeugten mich niemandem nichts, von den Erfolgen zu erzahlen. Naturlich, mir schien es auerst dumm und ist nicht vom Notigen ganz.

Ich glaubte uberhaupt nicht, dass solche stark, wsepogloschtschajuschtschaja die Emotion, wie der Neid, in Wirklichkeit existiert, was jemandem interessant unbewusst nicht in den Nutzen, sich offenbar ist mit anderen zu vergleichen, daran … Mir zu leiden wurde nicht hingefuhrt, ihre Qualen – am meisten, auf sich zu erproben. Wenn jemand sagte, dass es oder ihr beneiden, schien mir es die Spiele des Egos, nicht auerdem. Aber – bis zur Zeit, vorlaufig.

Mir wird gedacht, dass die weibliche Freundschaft in der Freude erkannt wird. Die Natur hat die Frau vom Wesen zart und geneigt zum Mitleid geschaffen. Wir verstehen anzuhoren und, einander zu bemitleiden, wenn etwas nicht gelingt. Wir haben gern, von den Problemen, ausfuhrlich mitzuteilen, sie zu besprechen, poplakat und uber ihnen zu lachen. Wir konnen den Freundinnen empfehlen, die Rate in die Antwort bekommen, ist keine der Seiten zu diesen Raten dennoch wird nicht lauschen., Weil das Wesen nicht in ihnen, und in unserem emotionalen Verstandnis. Aber wohin sie verschwindet, wenn die Freundin einen geliebten Menschen (die interessante Arbeit, die neuen Jeans, die schone Figur) schon hat, und bei dir noch gibt es.

Der Neider ist traurig oder, weil es das Ungluck, oder begriffen hat, weil jemandem anderem Gluck gehabt hat. Bion Boristenit

Ich werde mit mir beginnen. Mein erster Anfall des Neides ist vor kurzem geschehen. Ich habe den moglichen (!) professionellen Erfolg des Kollegen beneidet, von dem eintrachtig ist. Naturlich, auf jenem Gebiet, in dem seine und selbst streben wollte. Mir wurde fur die Minute vorgestellt, dass sie mich uberholen wird, dass sich bei ihr alles ergeben wird. Und wie ich. Ach, wie mich dieser nicht stattfindend, und nur der voraussichtliche Erfolg, wie beruhrt hat ich erschrocken wurde! Sogar sich einzugestehen peinlich. Doch es einzugestehen bedeutet, mit der Unsicherheit in sich gebandigt zu werden, die Talente und die Krafte, an ihrem Vorhandensein im Prinzip zu zweifeln, jemandes Uberlegenheit anzuerkennen, sich ohne Widerstand zu ergeben! Von anderen Wortern, fur die adaquate Selbsteinschatzung ist der Neid verderblich. Mein hat sich das Ego ziemlich schnell emport und hat vorgesagt: die Energie des Neides in die Arbeit eilig zu sublimieren., Weil es die einzige Weise ist, so, dass nachher zu machen beneideten dich …

Es ist besser, ein Gegenstand des Neides, als des Mitleides zu sein. Gerodot

Der seltene Mensch ist fertig, mit uns und im Kummer und der Freude zu sein. Mir hat Gluck gehabt, weil solcher Mensch bei mir ist. Wir sind 11 Jahre befreundet, und seit langem haben schon gelernt, einander von jedem zu ubernehmen. Wir teilen uns miteinander alle Besorgnisse und die Siege. Uber welchen Neid und die Rede, sein kann. Moglich, das Geheimnis darin, dass unsere Interessen – ganz auf verschiedenen Gebieten … Aber doch etwas mir, dass die Sache in den aufrichtigen guten Beziehungen der Freund zum Freund vorsagt. Die gegenwartige Freundschaft ist wenn du dir leicht vorstellen kannst, dass die Interessen des Freundes fur dich der wichtiger ist. Und noch – wirst dass es (oder ihrer) du dich uber die Erfolge freuen, wie, auf den Freund stolz zu sein, wie von sich … von Anderen Wortern, die wahrhafte Freundschaft von der begriffenen oder bewusstlosen Konkurrenz fern ist.

Mein Freund Witalik mag nicht, wenn ich beginne, auf dem Lebensweg zu bremsen, und klagt das, dass ich mich mit ihm vorzugsweise die Note teile. Er ist nicht fertig, mich gequalt und unglucklich zu ubernehmen. Ja man wahrscheinlich es nicht angenehmst, dass vom Freund horen kann, aber ich bin damit fertig, sich zufrieden zu geben., Weil dadurch mir mehr Freuden im Leben wunschen, stoen zu ihr buchstablich an!

Der Verkehr mit solchen Menschen – nicht verstehend, wie man jemandes Gluck beneiden kann, – fordert, zwingt so bald wie moglich, aus der Grube herauszukommen und, sich vorwarts zu bewegen… Dass es mir vor allem notwendig ist.

Vom Neid wird der Mensch niemals reicher sein. John Rej

Mir scheint es, nach dem Wohlwollen des Gluckes streben es kann nur mit dem leichten Herz und den reinen Gedanken. Nicht umsonst farben den Neid in die schwarze Farbe, doch wenn mit ihr rechtzeitig, nicht zurechtzukommen, sie wirkt und auf den Neider, und auf die Objekte des Neides auerst ungunstig ein. Aber im Neid, wie auch es ist in allem auf diesem Licht praktisch, man kann die positiven Momente finden. Wenn jemanden du beneidest, kann es zum guten Stimulus zur Errungenschaft deiner personlichen Rekorde dienen. Und wenn dich … also beneiden bedeutet, ist wem!

Jenen schmahen nur nicht, wer kostet den Neid nicht. Eschil