Die Farbe des Granatapfels. Cимвол der Liebe

Vom Altertum des Granaten wird es die Frucht der Zaren, dem Symbol der Gesundheit und der Fruchtbarkeit, des Wohlstands und des Luxus angenommen.

Die Mehrheit der Gelehrten steht gleich, dass die Heimat des Granatapfels – Persien. Mit der Zeit hat er sich durch ganzen Osten erstreckt.

Der wilde Granatapfel trifft sich in den Bergen Transkaukasiens, Dagestans, Turkmeniens. Seine Fruchte hart und nicht lecker. Deshalb das Interesse fur uns stellen nicht vor.

Der Granatapfel Kultur gebracht wird in Mittelasien, im Kaukasus, in Krim gezuchtet. Die Fruchte – kugelig, der roten oder braunlichen Farbe, verschiedenen Umfanges – wirst du mit welchen von anderem verwirren. Wachsen auf dem Baum, bluhen seit dem Fruhling bis zum Herbst, reifen im August-Oktober.

Die Fruchte des Granatapfels – das wertvolle diatetische Produkt. Sie essen in der frischen Art gern. Aus den Samen bekommen den Saft, den Sirup und die erfrischenden Getranke. Den Saft erganzen in verschiedene Mousses, die Nachtische, das Eis. Und im Kaukasus mittels upariwanija bereiten nascharabi – eine der lokalen Zutaten hauptsachlich auf die Fischplatten vor. Die Dunkle-rote zahflussige Soe gibt den Platten den susaueren Geschmack, der ins Gamma der Empfindungen Abwechslung bringt.

Aber das Wichtigste, dass der Granatapfel uber eine ganze Reihe der heilsamen und heilsamen Eigenschaften verfugt. In den Lauf geht allen – die Wurzeln, zwetki, die Samen. Ein altertumliches Rezept, das bei der Verwirrung des Darms hilft.

2 Art. des Loffels der verflachten Schale des Granatapfels sorgfaltig prokipjatite in 200 ml des Wassers. Den Sud sieben Sie durch. Erganzen Sie 1 Teeloffel des Zuckers und 0.5 Teeloffel des Spiritus. Nach 1 Teeloffel 3-4 Male im Tag zu ubernehmen.

Der granatowyj Saft ist ein Elixier der Gesundheit. Uber seine heilsamen Eigenschaften ist es von den altertumlichen Zeiten bekannt. Es ist bekannt, dass Gippokrat den Saft bei den Schmerzen im Magen verwendete. Heute beraten die Arzte, granatowyj den Saft von dem zu trinken, bei wem das Niveau des Hamoglobins herabgesetzt ist, es springt der Druck oder es entstehen die Probleme mit der Verdauung oder dem Appetit.

Sein leidender Diabetes empfehlen, nach einem Glas drei Male im Tag zu trinken, den Suppenloffel des Honigs erganzend.

Die frischen Fruchte des Granatapfels zusammen mit der Schale in der Volksmedizin wenden bei den Erkaltungskrankheiten, dem Fieber und kolitach manchmal an.

Die medikamentose Nutzung des Granatapfels ist unter der Bevolkerung jener Bezirke ofter verbreitet, wo er, als darin wachst, wohin exportiert wird. Zum Beispiel, in Georgien granatowyj den Saft wenden bei den Erkrankungen der Kehle an und nehmen in den Bestand verschiedener komplizierter Mixturen auf. Den Sud aus zwetkow trinken bei den Magenverstimmungen, und aus selbst machen zwetkow die heien Umschlage auf verschiedenen Geschlechtes der Geschwulst. Wenn es gut ist istolotsch trocken zwetki und, zu ihm die Wurzeln des Estragons zu erganzen, so kann man das bekommene Pulver wie das Pulver bei den Krankheiten des Mundes verwenden.

Der schone antiphlogistische Effekt gibt den Gebrauch des Suds aus der Schale der Fruchte. Es kann man in den hauslichen Bedingungen ausgehend von 5 g der verflachten Schale auf 100 ml des Wassers vorbereiten. Den durch den Mull durchgesiebten Sud ubernehmen 3 Male im Tag auf 1-2 Teeloffeln bis zum Essen bei der Entzundung des Magens, des Darms und andere Verwirrungen.

Aus den Wurzeln der Fruchte des Granatapfels in der Medizin wird das Pulver der krasnowato-gelben Farbe – eksgran, verfugend uber die starke strickende Handlung verwendet. Es ernennen 3 Male im Tag nach 0,75 g bei enterokolitach.

Wenn die Notwendigkeit entstehen wird, die Praparate aus der Rinde der Granatapfel zu verwenden, muss man die Vorsicht beachten, da die zufallige Uberdosierung den Schwindel, die Schwache und sogar einige Verschlechterung der Sehkraft herbeirufen kann. Gewohnlich gehen diese Erscheinungen durch eines-zwei Tages, aber es ist besser, aufmerksam bei der Aufnahme zu sein, dass es des Unwohlseins nicht entstanden ist.

Und etwas Worter uber den Hochen. Die Erzahlung uber die ungeteilte Liebe hat Alexander Kuprin Granatowyj das Armband genannt. Das Bild uber den groen armenischen Dichter hat Sergej Paradschanow die Farbe des Granatapfels genannt.

Warum lockte dieser so verschiedenen Maler, die lebend zu verschiedenen Zeiten und auf verschiedenen Gebieten der Kunst arbeiteten, diese Frucht Warum haben beider in den Titel – der Granatapfel ertragen

Fur Kuprin, wie fur Paradschanowa des Granaten – das Symbol der Liebe, ohne die das Leben den Sinn verliert. Also, wei und der Geschmack der Beihilfe seinen jeden Schmeckenden.