Der dschipsi-Stil Zyganschtschina

Die sorglosen Landstreicher, die ewigen Neuankommlinge, die die ganze Welt die Lieder unterwarfen, den Tanzen und den eigenartigen Wahrsagen, opoltschiwschije auf sich die ganze Welt von der Seltsamkeit und der nicht verborgenen Liebe zum leichten Erwerb. Geheimnisvoll, anziehend und schon, verdachtig, abscheulich und fremd, haben sie der Welt eine ganze Sammlung der Stile in der Musik, in der Kleidung und der Erledigung der Innenansicht geschenkt.

Uber die Musik irgendwie spater, und daruber, wie sich zu schmucken, allen Madchen ist es interessant.

Heute werde ich Ihnen uber den Stil erzahlen, der jetzt modisch, als der dschipsi-Stil zu nennen (gipsy – der Zigeuner englisch), und fruher unsere Mutter und die Gromutter mit einem Wort zyganschtschina verachtlich bezeichneten.

Das Hauptwort, das diesen Stil ideal beschrieben hatte, – zu sehr. Viel zu hell ist es viel zu bunt zu sehr auffallig zu viel viel zu lang und ist viel zu emotional.

Die Primarfarben hell, wie der Aufruf: rot, gelb, orange, verzweifelt-rosa, turkis-, violett. Wenn die schwarzen und braunen Farben, so nur fur den Hintergrund oder die Ausstattung verwendet werden. Die Muster und die Kombinationen dieser Farben schaffen die bunte und schreiende charakteristische Zigeunerzeichnung. Die grossen Eintonnenflecke der Farben, es wurde scheinen, nicht kombiniert untereinander, peremeschajutsja von der Buntfarbigkeit, fast der Bescheidenen. Die Muster charakteristisch fur den dschipsi-Stil blumen-, ostlich als pejsli, ist fantasijnyje oder die Erbse seltener.

Die Rocke, uber, diese Rocke! Ein solcher Rock in der Kombination mit den einfachsten Erganzungen ist fahig, die Zigeunereleganz der ganzen Weise zu geben. Die Rocke riesig, raskleschennyje, oft mehrschichtig und mit den mehrfarbigen Ruschen, die den Fuboden wehen. Diese Rocke sind dem Schwanz des paradiesischen Vogels oder dem Schlagbesen der exotischen Blume ahnlich. Es ist solcher Rock nicht rechtskraftig, kurz oder beziehend zu sein. Es werden solche Rocke kleschenymi (die Halbsonne, die Sonne und sogar zwei Sonnen) oder jarusnymi genaht, – was der historischen Zigeunerwirklichkeit mehr entspricht: welche Materie es – jene auf den oberen Rang ist wenig, wo es viel Stoff nicht notwendig ist, und niedriger geht jenes Material, das gelang mehr zu erwerben.

Das zweite bedeutsame Detail der Garderobe nach dem Rock – das Umschlagtuch. Riesig oder klein, aber ist hell, und wenn plotzlich schwarz, so mit der riesigen Franse unbedingt.

Die Blusen sind durch die Spitze, die Besatze, den Ruschen, den Festons, den Schnuren geschmuckt. Sie konnen mit dem riesigen Ausschnitt, mit der nackten Schulter oder den Schultern, mit dem kurzen Armel oder dem Armel drei Viertel, aus dem halbdurchsichtigen Material – frei oder aus dem hellen Material – beziehend sein. Es ist das Tragen der abnehmbaren Armel – durchsichtig und halbdurchsichtig moglich. Die Taille ist unbedingt betont.

Die Schuhe: die barfuigen Beine oder die Schuhe fur die Tanze.

Der Schmuck: die riesigen Ohrringe, monista oder des Kolliers mit den grossen Steinen, eine Menge der Armbander auf den Handgelenken und der Ringe auf den Handen.

Beenden die Weise die gelosten Haare oder das helle Tuch vom Turban auf dem Kopf.

Der dschipsi-Stil findet nicht nur in weiblich, sondern auch in der Mannerkleidung statt. Die Hauptsache in die Mannervariante des dschipsi-Stils – das Zigeunerhemd – das helle Hemd frei deckend, ist aus teuerer und glanzenden Materie oft. In den Hosen die Hauptsache, dass sie nekleschenyje nicht viel zu breit. Die Taille ist vom breiten Gurtel betont. Die zusatzlichen Hauptzubehore – die dunklen Locken und die Braunung.

Der dschipsi-Stil fesselt an sich den Blick gleichzeitig und argert eksotitschnostju, wie die tropische Blume ab. Dieser Reiz bei einigen Menschen wird in die Worter vulgar, abgeschmackt, zyganschtschina ausgegossen.

Dafur des Menschen, der im Zigeunerstil bekleidet ist, nicht zu bemerken es ist unmoglich.

Sie konnten in der Mitte von der Orchidee leben Oder die Federn des Papageis zu tragen Wenn ja – dann dieser Stil – fur Sie. Aber ob fur lange Zeit

Den dschipsi-Stil uns demonstrieren die Schauspieler des Theaters Romen und die gefalschten Zigeunerinnen aus dem Kino, den Theatern, die Show und der Rollenspiele. Dieser Stil hat auf die gegenwartigen Zigeuner die Beziehungen ebensoviel, es ist der Cowboy aus dem Kino zum gegenwartigen Hirten wieviel. Es ist das Marchen. Die Legende uber das helle und schone Nomadenleben nach des Zigeuneranzugs. Nach den Motiven – weil kommen die traditionellen Regeln des Tragens der Sachen oft vor sind zu Gefallen der Faszination verletzt.

Und sogar jene festliche Fotografien, die seit langem schon nicht die nomadischen Zigeunerinnen in den sozialen Netzen ausstellen (und wo alle Regeln des Tragens beachtet sind) sind ein Teil des Marchens auch. Und es in etwas prima – das Marchen uber sich zu spielen.

Der dschipsi-Stil – er nicht fur das gewohnliche Leben. Es jener, in kleiden sich was fur die Stunde fur einen Tag ein und spater entfernen. Deshalb warmst, was zu ihm aus der Oberbekleidung sein kann ist ein Umschlagtuch und die abnehmbare Armel. Und die Schuhe – der Schuh tanzerisch., Weil, wenn in solcher Kleidung, die Woche – er zu gehen, wyzwetet bestaubt werden wird, wird verbrennen, wird verschieen, wird, obtrepletsja – mit einem Wort gebrochen werden, wird die Helligkeit und die Schonheit verlieren, und wird es noch etwas anderer Stil, von dem ich in folgendes Mal erzahlen werde.