Das Dekollete auf das Gesprach. Begegnen nach den Klamotten

Manchmal zeigt es sich, dass von der falsch ausgewahlten Kombination des Oberteils und des Unterteils – davon, dass das Hemd furchtbar ist, und die Fasson der Hosen nicht aktuell ist, – erweisen sich die Dutzende der Jahre, die im Schweien und den Bluten durchgefuhrt sind in Gefahr: die Beute des Zeugnisses in der Schule, spater des Diploms MGIMO und die Arbeitszeit ohne Ausgehtage in verschiedenen Buros …

Auf die ersten Gesprache bemuhte ich mich immer, sich auserlesener und interessanter, als gewohnlich zu bekleiden. Also, das heit ging auf die neue Stelle wie am Feiertag.

Das Designkleid, die Absatze und das sorgfaltig auferlegte Make-Up. Es ist, naturlich nicht auffallend, ist nicht gekunstelt. Aber ist dennoch, nach meiner Hochstimmung allem war es sofort klar, dass sich noch von des gestrigen Abends bemuhte.

Auf die Arbeit zunachst mich nahmen ungern. Wenn ja nahmen, so mit dem kleineren Gehalt, als, auf die ich, und auf das weniger klangvolle Amt, als rechnete, von der ich traumte. Nach der Analyse dieser Tatsache und die Arbeit an den Fehler durchgefuhrt, bin ich zum Schluss gekommen, dass es besser ist, ohne rasscharkiwanija vor den Arbeitgebern umzugehen. Sie befinden sich und so in der beherrschenden Lage, und, es zu betonen, ihrem Ehrgeiz zuspielend, ins beste Kleid, die Sache undankbar verkleidet. Seit dieser Zeit fing ich an, sich ruhig, gewohnlich zu bekleiden. Im ubrigen, uber die Individualitat nicht vergessend. So, wie ich jeden Tag gehe.

Uber die Individualitat darf man nicht uberhaupt vergessen. Sie fur gesichtslos brjutschnymi und jubotschnymi von den Anzugen zu verbergen, wie die Mehrheit der weiblichen Webseiten berat, ich ganz wurde nicht empfehlen. Es wird das Requisitenspiel in jemanden anderen – nicht sich erhalten. Ich meine, dass es dieser die geschaftliche Asthetik – aus 80 absichtlich ist. Wenn der Frau, um, welche zu beweisen sie bisneswumen, von sich den Mann darstellen musste. Die Augenbrauen zusammenzuziehen und, in die Hosen hineinzukriechen. Das alles blieb hinten seit langem. Erinnern Sie sich an die Heldin jener Epoche Margaret Tettscher – die merkwurdige Frau, welchen Verstand und den Professionalismus, – aber doch musste man das ganze Leben langweiligst dwubortnyje die Jacketts tragen. Der Ruhm dem Gott, haben sich die Zeiten geandert, heute gonnen sich sogar die am meisten geschaftlichen Frauen auch das Dekollete – zum Beispiel, Angela Merkel, – und des Kleides ist als die Knie, zum Beispiel, der Prasident Argentiniens Christina Fernandes halt Kirschner hoher. Und niemand verdachtigt sie dabei wegen dem Leichtsinn.

Ich verstehe, dass ich die Frau und dennoch des schopferischen Berufs – der Journalist. Sich ich kann zulassen, uber die Individualitat zu sagen. Und, sagen wir, der Mensch, der das Amt der leitenden Abteilung der Logistik beansprucht Hier, wie ich zur Ruhe und der Individualitat rief, du wirst auf das Gesprach die Mokassins ohne Socken und pischonistuju den Hut dennoch nicht anziehen. Aber man kann nicht jenen beruchtigt dwubortnyj das Jackett immerhin anziehen, von sich die Krawatte abnehmen und, sich elegant monochrom- polo anstelle des Hemdes gonnen, das bis zu letzten pugowitschki zugeknopft ist. Im Allgemeinen, durchzufallen, bei den Gesprachen demutigt zu werden. Sich zu bleiben.

Jetzt trete ich selbst nicht selten wie der Arbeitgeber auf. Eben ich kann sagen, dass, obwohl die Menschenseele uber alles, ich die Kleidung, und sehr beachte. Auf Steve Dschobsa und Mark Zukerberga satt gesehen, ist heute die Plejade der Bewerber, die sich in die fettigen Rollkragenpullover und die Jeans einkleideten, als ob gekauft im Supermarkt erschienen. Ich sah fruher auch darin das hohe Gewerbe – anscheinend wie das Zeichen, dass der Mensch, der nicht die Kleidung beachtet, uber den selben Griff, der Aktivitat und der Arbeitsfahigkeit, dass die obenangefuhrten Computergenies verfugt. Aber leider zeigte sich es von der Maskierung. Es Zeigte sich, dass die Missachtung von der Kleidung jetzt eine der aktuellen Tendenzen. Und sich auf den schwarzen Rollkragenpulli zu verlassen, denkend, dass es Ihnen gegluckt ist, den Mitarbeiter des Traumes zu finden, kostet nicht. Ziemlich viel verschiedenster Menschen durchgesehen, bin ich zum Schluss gekommen, dass es die feste Wechselbeziehung zwischen der Kleidung und den Gedanken des Menschen wirklich gibt. Den gebildeten Menschen reicht der Verstand immerhin aus, wenigstens nicht rasdraschajuschtsche auszusehen. Und bei den umganglichen Emporkommlingen gibt es-gibt es ja werden in der Weise die Krawatte mit der Farbenzusammenstellung «die turkische Gurke» durchsickern oder etwas ist als jener furchtbarer.

Die Beobachtungen und nasidat zu resumieren – ganzlich fehlerfrei beige und grau anzuziehen – es ware falsch., Weil sogar das Verstandnis beige bei jedem von verschiedener wird.

Die Geschichte wei die Beispiele, wenn die Menschen sogar aus beige fahig sind die Karikatur und die Geschmacklosigkeit zu schaffen. So dass, sich am besten, und des Erfolges bei der Suche der neuen Arbeit bleiben Sie!