Prowody des Sommers

Der Sommer. Es lieben sehr viele, und mich auch. Aber wie schnell es endet! Nur, es scheint, ist in ihn dazugekommen, wie nachzuprufen es Mal – und verlorengegangen ist, und schon tritt der Herbst.

Und gut der August, aber doch der Sommer, noch nicht dazugekommen wie es anzufangen ist notig, schon schickt die Abschiedszeichen. Wie beilaufig bemerken wurde: ich bin zu Ihnen auf kurze Zeit vorbeigekommen.

Sei ich Mann, ich hatte den Sommer mit der eiligen Geliebten verglichen, die auf das Wiedersehen aller sapychawschajassja herbeigelaufen ist und von der Schwelle flustert, dass bei ihr nur zwei Stunden, und um 17.00 bei ihr das Festessen, und du, kotik verstehst, ich soll gut aussehen, deshalb argere sich nicht, aber ich werde fruher weggehen. Und spater lauft vom sturmischen Wirbel fort, sbrysnuw den Moment des Scheidens von den nervosen Tranen und nach sich das geoffnete Bett, das Durcheinander im Flur, die in der Hast fallen lassene Haarnadel fur das Haar und die Empfindung des gestohlenen Feiertages abgegeben, uber den es jetzt nicht klar ist, war er oder nicht.

Aber ich sammle die Frau, und mich die Merkmale des Abgangs des Sommers – so, wie die Merkmale des Alterns der Lieblingsperson sammeln: neu morschtschinka, und noch, und und das graue Haar – damit schtschemjaschtschim vom Gefuhl der Liebe vor dem nahen Verlust. Mit jenem neuem Wert jedes Augenblickes, wenn wir uns umgehen konnen. Der Sommer und mich.

Es schickt die frohen Nachrichten uber sich manchmal noch im Februar, wenn unter dem Wind und dem Schlamm meine Wangen den hellen, gelben Strahl plotzlich erwarmen wird. Oder dem Fruhling, wenn sich nach dem Regen der Sommergeruch des aufgewarmten nassen Staubes plotzlich durchgeschnitten werden wird.

Es fangt an, wenn sich in die Antwort der lieben Sonne im Himmel nach allen nestrischenym den Rasen die Teppiche des goldenen Lowenzahns verstreuen. Also, eben dass, was noch der Mai. Den Lowenzahn im Vollen bluhe ich – bedeutet, der Sommer kommt. Und es ist gut, wenn diese sonnig gasonnuju das Gelb auf die Kranze, auf die funfminutenlangen Straue sammeln werden, weil bald sastrotschat die Rasenmaher und das alles geschragt sein wird. Aber wenn gibt es – der Lowenzahn wird wei und luftig. Und sie deuten, solche wei und flaumig, darauf an, dass der Sommer gekommen ist, aber es ist nicht ewig. Ich sende in die Luft oduwantschikowyj die Landung – damit und auf das nachste Jahr ab, die Reflexion der lieben Sonne auf den Rasen zu sehen. Und bleibend oduwantschikowaja schreit die Glatze mir daruber, was auch unmerklich ist und leise werden die Sommertage fortfliegen.

Spater fangen abschlu- an und Hundert entladener Madchen, wessen Kleider erinnern die gestrigen Blumen, verstreuen sich nach der Stadt. Und und gleichzeitig erinnert einige pomjatost aus irgendeinem Grunde scharf ihre Jugend daran, dass der Sommer geht.

Spater flammen im Wald die beunruhigten Himbeerflammchen des iwan-Tees auf: beeile sich, den Sommer im Hohepunkt, man muss von ihm dazukommen, zu genieen, es wird der Vorhang aus den roten Blattern sonst herabfallen und verzeih-verzeih, den Sommer!

Und es reifen die Himbeere und die Kirsche hinterher aus, und in diesen Beeren, in ihrer Saure, mir wird der Beigeschmack des weggehenden Sommers gefuhlt. Sie haben ausgereift – bedeutet es blieb ein wenig ubrig. Warum deuten die ausreifenden Erdbeeren, die Heidelbeere, die Erdbeere, die Weintraube und die Brombeere darauf nicht an, dass der Sommer enden wird Warum nur die Himbeere und die Kirsche Kann sein, weil, du wenn du von ihnen den Saft einkochst, an die Vorrate und uber jene Zeit erzwungen denkst, die man jetzt, wenn nicht mit Namen nennen will diese Vorrate nutzlich sein werden.

Und ich beginne, sich zu beeilen, und die Tage beginnen, sich zusammen mit mir, und wo die Honigschlaffheit des unendlichen Junimittags zu beeilen Am Abend schon dunkelt nicht smerkajetsja, und. Eben verschutten sich vom Himmel des Sternes, aber sie schreien uber den Spatsommer, sie gerade sehr sommer- nicht. Um sie anzuschauen, kann man noch barfu auf den Balkon hinausgehen und, unter der Ferse die sicheren und fur den Tag aufgewarmten Platten seines Fubodens empfinden.

Und der Sommer fliegt zur Vollendung schon, wie zu den Sudstadten des Zuges und die Flugzeuge fliegen, die uns tragen, die von dieser einfachen Reise zu Land oder im Himmel hoffen, nebenbei und die Reise in der Zeit zu begehen und, den Sommer selbst wenn auf der endlichen Unterbrechung einzuholen. Eben es scheint, dass, ja, eingeholt haben.

Aber, wenn kommt es ist hochste Zeit, zuruckzukehren, uns schwingt bitter poryschewschimi mit den Handen der Vogelbeerbaum freundlich, und es gibt keinen Herbst noch, aber sie kostet bereit schon.

Es enden die Badesaisons, und das Wasser wird durchsichtig und kalt, und nur die am meisten fanatischen Badenden steigen ins Wasser, aber es wird das Baden fur das Baden, und nicht das erhalten, um, wie erfrischt zu werden es noch im Juli war.

Und spater beginnt, solotarnik und der Aster zu bluhen, und nach den Geschaften laufen die aufgeregten Mutter, die ditjatko sammeln, uberholend vorbereitet fur ihn seit dem Fruhling der Sache, in die Schule fieberig, und es wird klar sein, dass des ersten den Septembers schon ganz nebenan. Und wennschon, es ist hochste Zeit, sich mit dem Sommer zu verabschieden.

Und wir veranstalten ihm prowody von den Wanderungen hinter den Pilzen und nach den Ausverkaufen, wo so seltsamerweise, die Sandalen, die Tragerrocke und die Hute zu kaufen, die nicht fruher als nachstes Jahr nutzlich sein konnen. Wir gehen in den Park im Sommerkleid hinaus, aber mit der Jacke bereit und essen wir das letzte Eis unter der nicht heien Sonne, aber noch in der Strae auf.

Der Sommer wird noch! Es wird plotzlich nach den kalten Septemberregen im Oktober noch auftauchen, noch wird an sich erinnern und noch wird im folgenden Jahr kommen.