Ist lotschka geboren worden. Das Schicksal der jungen Schonen

Im Wald ist lotschka geboren worden. Das Ereignis an und fur sich von nichts bemerkenswert. Wenn sie in der Wuste, im Entbindungsheim oder im Flugzeug, dann die Sensation, wirklich geboren worden wurde sein, hat stattgefunden. Aber sie ist im Wald geboren worden, was ihrer Gestalt den wasserbestandigen Abdruck auferlegt hat. Sowohl dem Winter, als auch im Sommer war lotschka schlank und grun. Eben hat hier ganz und gar nicht in der Vorliebe zum Sport, nicht in der Begeisterung von der grunlichen Kosmetik, und in der strengen Diat der Dickichte und in der deutlichen Ubereinstimmung mit den Tendenzen der Waldmode hingetan.

Die Mutter lotschki – kraftig, raslapistaja die Fichte – teilte dotschurke die gehorige Aufmerksamkeit nicht zu, da aus Leibeskraften versuchte, mehrring- im Schnitt das Privatleben zu veranstalten.

Wiegen- dem Madchen sang der ganz nebensachliche Schneesturm. Schlaf angeblich lotschka! Baj-baj! Im Traum werden angeblich und die Ambitionen in dir nicht tosen. Und auf die Diskos, die Vernissagen und defile nicht so wird schlurfen. Und die ubrigen verbietenden Melodien sang lotschke diese kommende Kinderfrau, genauer, der anstoende Schneesturm zu sagen. Ach, wie es im Leben des Kindchens der tatsachlich feinfuhligen und klugen Ratgeber – wenig bis zur Unmoglichkeit wenig war!

Und uber den Frost bei lotschki blieben die angenehmsten Erinnerungen. Feinfuhlig, stark und teilnahmsvoll zu den fremden Anfragen leistete der Frost dem Kind die den Kraften angemessene Hilfssendung mehrfach. Von ihrem Schnee, damit, ukutywal nicht erfroren ist. Kampfte je nach den Kraften mit den Holzinfektionen. Anderes Mal ist es potreskiwal etwas aus dem Retro und den modernen Winterhits melodisch.

Wir werden doiskiwatsja bis zu den wahrhaften Motiven der ahnlichen Philanthropie nicht, wir werden darauf, was es den Frost machte, von der Breite, so stehenbleiben, herzlich zu sagen. Und dafur lotschka ihm war immer dankbar. Wie fein ist, dass noch in den Waldern unsere die freigebigen und uneigennutzigen Mazene nicht ubersetzt wurden! O, yes!

Moglich, aller hatte sich im Leben lotschki anders gebildet, heirate sie rechtzeitig den schonen Mann der Zeder oder fur das feste, hundertjahrige Eichenholz. Aber hat sich im dichten Wald des wurdigen Bewerbers um die Hand und das Herz unserer Heldin nicht befunden, wurde der festen Stutze im Leben nicht aufgefunden. Trussischka sprang der kleine Hase eine fade Zeit in der Nahe, aber lotschka verhielt sich zur Feigheit adaquat, und der beklagenswerte fade kleine Hase in ihrem Rating hat den letzten Platz belegt.

Ab und zu lief der bose Wolf truszoju durch, die Zornigkeit versuchend, die Waldschone zu bezaubern. Seltsam, jedoch hatte er eine Meinung uber die Geschmacke und die Vorlieben unserer jungen Miss-Waldes, dass letzten Endes ihm auch nicht zugelassen hat, irgendwelche Erfolge im angesehenen Wettbewerb der Brautigame zu erreichen. Nein, gibt es und gibt es!

Ganz traumte nicht von solchen unansehnlichen Lebensgefahrten lotschka in den langen Frostnachten! Es wurde ihr der marchenhafte Prinz mit dem eleganten weien Auto, mit der Villa auf den fernen exotischen Inseln und mit anderen entsprechenden Vorzugen getraumt.

Und es ist zu lotschke auf den sechshundertsten Bauernschlitten in eine mochnonoguju die Pferdestarke der steile Mann mit den sicheren Alluren und mit den angeblich vortrefflichen Absichten einmal herangerollt. Hat sich naiv lotschka uber den gegenwartigen Mann, saschewelila prisywno von den Pfoten gefreut, und newdomk ihr war es, dass der Mann zu ihr ohne Lizenz und bei der offenbaren Fahrlassigkeit seitens des korrumpierten Forsters war.

Nicht die Blumen hat er lotschke in den Krahwinkel, nicht die Geister von Madame Kliko angefahren, und dieser ist angekommen, verzeihen Sie, das Ungeheuer auf ihr duschenku mit dem schwarzen Vorhaben des Kalkes total. Eben es kam unverbesserlich vor: es hat der Mann unsere lotschku verdorben, hat sie unter am meisten, so abgeschlagen, koreschok zu sagen!

Der Hase, wo deine feig duschonka war, wenn die unbarmherzige Axt des Henkers das junge Holz des Gegenstandes deiner Sehnsucht zerstuckelte Wohin du, der Wolf, truszoj von der Heldentat reckenhaft losgerannt bist Ech, die Tiere Sie, die Tiere! Es wird Ihnen dafur die Verzeihung nicht!

Naturlich, jemand kann sagen, dass es nichts tragisch geschehen ist, dass die Mole, elegant lotschka zu uns am Feiertag und viel gekommen ist, es ist viel Freude den Kindern hat gebracht. Die Mole, aller ist gut und uber den Besten, zu traumen kostet nicht.

Aber geben Sie wir werden nachdenken, was mit unserer Schonen durch die Woche-andere wird Worin wird sich bis noch das ganz grune Wesen verwandeln In den Armvoll, entschuldigen Sie, drowischek! In der Nach-Neujahrsmull! Ja, das Volk hat uber lotschke das Lied zusammengelegt. Ja, fuhren um sie die kleinen Mannchen rituell, dikarskije die Reigen.

Aber versetzen Sie sich unserer schon lotschki an Stelle. Ob Ihnen personlich frei sein wird und ist auf hell, aber den fremden Feiertag des Lebens ohne Wurzeln stamm-, ohne Schwestern und die Bruder der Geliebten, ohne gewohnheitsmaiges Kulturmedium, ohne schiworodjaschtschich der Safte der Verwandte endlich die Erden lustig Und, prufen Sie mir, die Menschen, auf das Wort nach: sogar die teuersten Kleidungen und am meisten sabojnyje die Schlager werden Ihnen die letzten, bitteren Augenblicke Ihre unter koreschok das verdorbene Leben nicht verschonern!

Werden Sie, die Menschen vernunftig! Kaufen Sie synthetisch lotschku, schmucken Sie sie elegant, setzen Sie sich an den reichlichen festlichen Tisch und sagen Sie sich und ganz lebendig herzensgerne: «Mit dem Neuen Jahr, teuere Freunde!»