Es ist einfach, zu sein. Der zugangliche Luxus retrita

Der Tag hat wie ublich angefangen: eben hat in sechs Morgen auf Handy den Wecker angesprochen, und sogar die Geliebten Guns N ‚ Roses mir konnten die Stimmung nicht heben. prowaljawschis im Bett ist gelegt langer, ich habe fieberig begonnen, sich auf die Arbeit zu versammeln: gleichzeitig haben der Fernseher, die Kaffeemaschine, der Haartrockner und das Kind gelarmt, das sich in die Schule versammelt. Das Rennen dauerte und im Auto nach dem Weg ins Buro, wo nach dem Rundfunk die modischen Kompositionen von der aufdringlichen Werbung und den Neuheiten abgewechselt wurden. Fur den Augenblick im Kabinett geschlossen geworden, und schon die Stimmen der Kollegen deutlich horend, die auf mich auf die Morgenversammlung warteten, bin ich mir plotzlich ganz deutlich bewut gewesen, wie von dieser Hast wahnsinnig ermudet ist und schon verstehe ich nicht, wessen bin ich wirklich ich will und, wohin weiter zu gehen. Wie meinen bekannt – ubrigens der klugste Mensch, – die gegenwartige Liebe sagte, ist die Moglichkeit ein unerlaubter Luxus heutzutage, sich und die Stille zu bleiben. Und plotzlich irrte er sich, auch dann ist retrit ein wirklich mein (nicht nur mein) die Rettung

Was ist retrit

Retrit (mit angl. retreat – ist die Einsamkeit) ein Zeitraum, der Mensch widmet ausschlielich sich, ist die Praxis der Stille, wenn die innere Stimme, die Stimme der Seele, die in den alltaglichen Sorgen wir tatsachlich nicht horen, auf den Vordergrund erscheint.

Es zeigt sich, retrit ist nicht die modische Begeisterung, die Menschen, die die eigene Entwicklung und die Harmonie interessierte, verwendeten diese Methode viele Jahrhunderte ruckwarts. Doch sogar dann, wenn uber das Fernsehen, die Zellentelefone und das Internet auch die Rede nicht war, das menschliche Gehirn war mit den alltaglichen Sorgen die ganze Zeit beschaftigt, und diese Haushaltseile argerte schwarz. Was uber die moderne Welt zu sagen ja, wenn die Zahl der Informationen, die taglich zu uns auf den Kopf fallt, alle vernunftigen Grenzen schon ubertreten hat. Die aufdringlichen Standards des modernen Lebens, den obligatorischen Erfolg, die Berufsgroe und das beruchtigte erwachsene Herangehen an die Beziehungen, die modischen Partys und die hellen Losungen, die sms-Versande und die ubrige Eile haben dazu gebracht, was, etwas wirklich stehend schon nachzudenken weder der Krafte, noch der Zeit gibt es. Es war der radikale Ausgang – einfach auf irgendwelche Zeit dann gefunden, der Eile wegzugehen. Ganz. Heutzutage ist retrit meistens der vorubergehende Abgang von der Gesellschaft zum Ziel, zu sich der Gegenwart zuruckzukehren.

Wem retrit ist nicht notig

Hinter der alltaglichen Eile haben viele uns vergessen, was wollten wir vom Leben wirklich, worauf, wen warteten, wovon mochten traumten. Die strenge Realitat obtessala nicht solcher Renner – weil, wenn das bruchige Gleichgewicht zwischen der Realitat und den Traumen, wenn der Korper die Kleidung hat, der Magen – die Nahrung gefunden ist, und die Umwelt gewahrt die Wohnung, den Wagen und das Wochenendhaus ausserhalb der Stadt liebenswurdig und dabei will man nichts tauschen, retrit nicht nur ist nicht notig, aber ist sogar gefahrlich.

Die Einsamkeit ist fahig, die am meisten geheimen Traume zu wecken, die auch dann umgebende Wirklichkeit kann unertraglich, und, wenn das alte Leben zu zerstoren, nicht die Tatsache, dass die Krafte ausreichen werden, der Fahigkeit und der Tapferkeit werden, die Neue aufzubauen. Von einigem uns ist es kontraindiziert, die herzlichen Wunden zu beunruhigen und, der Stimme der Seele, deshalb die alltagliche Eile, das Internet zuzuhoren, der Fernseher und die sms-Versande werden eine beruchtigte Rettung von sich.

Wie es stattfindet

Im Ideal retrit soll drei-funf Tage dauern, es ist am besten, wenn es das Landhaus, das Wochenendhaus oder das Hauschen auf der unbewohnten Insel wird. Fur die Zeit darf man nicht retrita die Stunden, die Computer, den Telefonen benutzen, den Fernseher zu sehen, die Bucher oder die Zeitschriften zu lesen. Das Losgerissensein vom auerlichen Leben soll absolut und voll sein. Man darf nicht der Musik zuhoren, auf der Gitarre – die Stille, das Stichwort dieser Handlung spielen. Naturlich, zu schlafen, essen und man muss, aber beliebige Spirituosen trinken, sowie die Zigaretten sind strengstens kontraindiziert. Man muss vom einfachen, ruhigen Leben leben – es ist gut, zu schlafen, vorzubereiten und das vorbereitete Essen zu essen, jede Zelle des Korpers der Geschmack der Nahrung und der Zustand der Ruhe empfindend.

Vom Zustand etwas zum Zustand uberzugehen , einfach zu sein, fur viele uns sein kann sich zu erweisen es ist schwierig unwirklich. Nur von der unglaublichen Bemuhung der Willensstarke muss man sich nichts zwingen, wenn es zu machen so dringende Abhaltungen ist viel. Der Verstand schreit uber die Vertandlung der Zeit buchstablich und fordert die Fortsetzung der Rattenlaufe. Um geschwacht zu werden, beraten die Fachkrafte einfach, der Stille zuzuhoren, sie auf die verschiedensten Laute – der Vogelgesang, das Summen der Bienen, das Rauschen des Laubes teilend. Von neuem zu lernen, die Stimmen der Natur und ihre Geruche – das Aroma der Farben, die unauffindbaren Fluida der Luft vor dem Gewitter zu empfinden.

Erste werden Tage-zwei ziemlich leicht gegeben – der Organismus mit der Dankbarkeit ubernimmt den unerwarteten Urlaub und einfach erholt sich. Und auf den dritten Tag fangt bei der Mehrheit die Umgestaltung an. Man will sofort und etwas zu machen laufen, der informative Hunger ist der Abwesenheit der dem Rauschgiftsuchtigen notwendigen Dosis der Droge ahnlich. Dem, wer ertragt und bleibt es in retrite weiter ubrig, es offnet sich die Wahrheit – der Kopf wird klar und rein, des Problems klein und unbedeutend, und der Ausgang aus einer beliebigen toten Situation, wie auch ist angebracht, liegt auf der Oberflache.

Dafur, wem es, auf retrit funf Tage ebenso zu finden, wie unwirklich ist auf Pandoru fortzufliegen, die Psychologen beraten, sich selbst wenn fur ein Stunde im Tag zuruckzuziehen. Eine Stunde der Stille im Tag kann tatsachlich helfen, sich den alltaglichen Sorgen zu entfremden und, eigener ich zu horen. Genug nur alle Telefone-internety abzuschalten, dem Gehirn t-s-s zu sagen! Und ganz der sechzig der Minuten woruber nicht zu denken!

Vorsichtig, die Gefahr!

Sich taglich fur die Stunde zuruckzuziehen oder, auf etwas Tage aufs Land periodisch abzufahren, wo, auer Ihnen, der Seele, ein ein ist, aber, wenn zu Ihrer Einsamkeit die geistigen Praktiker beigemischt werden, wenn Sie sich die Gruppe anschlieen, die den Guru hat, wenn Sie der Gesellschaft und der Realitat auf eine lange Zeit ausfallen, ist schon ganz anderes. Des ahnlichen Geschlechtes der Technik konnen beruhren, sonst und die Tiefpfeiler Ihrer Psyche zu beschadigen, und nach dem Ausgang aus solcher Einsamkeit kann sich das Leben in die gegenwartige Holle verwandeln.