Das Teegeheimnis. Die Tradition und die Kreativitat

Es gibt die Tees der ungewohnlichen Arten und der Sorten, es gibt die interessanten Rezepte der Vorbereitung des Getrankes, und es gibt die Tees mit dem astronomischen Wert.

Der merkwurdige Bestand

In Japan gibt es den Tee Emmajti. In seine Rezeptur gehen obscharennyje die Teeblatter und unrein podsuschennyj die Abb. ein

Der chinesische Elitetee Puer hat den spezifischen Geschmack und ein bichen wirkt auf das Bewusstsein ein. Seine Besonderheit darin, dass die Blatter des Tees in die richtigen geometrischen Formen zusammengepresst sind und ziehen sich dem kunstlichen Altern unter. Je sie sind langer werden ertragen, desto das Getrank qualitativer angenommen wird.

Die Teuersten

Das Kilogramm des chinesischen weien Tees Bajtscha kostet 1200 Dollar! Diese seltene Sorte wachst an der einzigen Stelle — bei der chinesischen Stadt Anzsi, und fur die Produktion werden nur die ersten geoffneten Blatter verwendet.

Anderer chinesischer Tee «Jene Guanin» (die Gottin der Barmherzigkeit) kostet 1700 Dollar fur kilo. Offenbar, es klart sich mit dem Alter des Tees — er ist vom XVIII. Jahrhundert bekannt. Sowie ist durch die angenehmen nebensachlichen Handlungen beruhmt — das Getrank hilft dem Organismus, endorfiny zu produzieren. Und noch diesen Tee kann man nicht weniger als 7 Male aufbruhen!

Der grune japanische Tee Tea Forte» schon wohin ist —6 200 Dollar fur das Kilogramm teuerer. Bei seiner Produktion verwenden die spezielle Methode der Bearbeitung: die Teeblatter propariwajut binden in die feinen Rohrchen eben zusammen.

8000 Dollar kostet das Kilogramm des gelben chinesischen Tees «Zsjun-Schan In-Tschschen». Niemand wei seine Rezeptur — man kann sagen, es ist das staatliche Geheimnis!

Aber die Rechnung geht und auf Hundert Tausend Dollar manchmal. So der Wert des weien chinesischen Tees An-si — 160 Tausend Dollar fur das Kilogramm, und seines Antipoden — des schwarzen indischen Tees — 180 Tausend Dollar fur das Kilogramm. Es handelt sich darum, dass der Letzte auf der einzigen Plantage in Himalaja wachst und hat die komplizierte Technologie. Im ubrigen, «der Schwarze Taiwandrache» oder Taue Schi der U-Monde» geht und gar in 250 Tausend Dollar fur kilo um. Es welitschajut vom Kaiser der Teewelt. Das Getrank kombiniert die Sorten wie rot, als auch grun der Sorten des Tees, sowie das Vorhandensein des Koffeins. Muntert auf!

700 Tausend Dollar kostet das Kilogramm des chinesischen Tees Ja Chun Pao (den Groe rote Schlafrock). Dieses Getrank — der Fuhrer unserer Liste. Jahrlich versammelt sich nicht mehr als 500 Gramme Ja Chun Pao». Und alles von 6 Buschen! Fruher als es schenkten den hohen Gasten aus anderen Staaten. Diesen Tee erwerben es kann nur auf der Auktion. Aber jetzt ist und es kompliziert – um 2007 Gebuhr der gegebenen Sorte hat sich unter dem Verbot, so dass es jetzt — das wertvolle Altertum erwiesen.

Die ungewohnlichen Rezepte der Vorbereitung

Die Rede nicht uber die Besonderheiten der Sorten, und uber die Besonderheiten der Rezepte. Wir ist uber den englischen Tee mit der Milch – nichts eigenartig gewusst, Aber es gibt etwas viel ungewohnlicher.

Zum Beispiel, den kalmuckischen Tee zu nehmen. Nicht jedem nicht versucht gefallt er. Es handelt sich darum, dass auer dem eigentlich Tee und der Milch, eine Menge der Gewurze — die Muskatnuss, den Zimt, das Lorbeerblatt und die Nelke dorthin erganzen. Aber es noch nicht wird aller — manchmal in den kalmuckischen Tee das Hammelfleisch erganzt. Es schon die Teesuppe irgendwelcher!

Der tibetische Tee wird mit der Milch auch. Aber auer dem Letzten werden das Salz und das geschmolzene Ol dorthin erganzt. Das Getrank auf den Liebhaber, naturlich.

Die Mongolen werden von der spezifischen Kuche, und das nationale Rezept des Tees bei ihnen originell uberhaupt geruhmt. Der Tee nach-mongolski bereitet sich mit der Erganzung des Mehls, der Butter, des Reises und des Salzes vor.

Die Butter figuriert und im Rezept des Tees nach-tatarski. Auer ihm wieder wie auch fur viele Falle, werden das Salz und die Milch erganzt.

Und in einem Moskauer libanesischen Cafe wird der entzuckende Tee mit den Zedernuchen gereicht.

In Tirole kommt das Rezept des Jagdtees vor. Es ist der alkoholische Tee — in ihn werden 25 ml des roten Weines und 40 ml des braunen Rums erganzt. Und es nicht einschlielich des Apfelsinen- und Zitronen- Saftes, korizy und der Nelke.

Im Ural gibt es das interessante Rezept mit der schwarzen Johannisbeere. Dazu werden die Beeren zusammen mit den Blattern in der Teekanne bestanden und werden mit dem Tee gemischt.

Auer den nationalen und regionalen Rezepten, ist auch allgemeingebrauchlich, aber sich unterscheidend die Originalitat. Einige trinken den Tee mit dem Eis, zum Beispiel, gern. Dieses Rezept kann man vervollkommnen, wenn zum gekuhlten Tee den Zimt, die Muskatnuss, zitronen- zedru und die Nelke, und dolit dorthin die Apfelsinen- und Zitronensafte zu erganzen.

Zitrus- uberhaupt der gute Teezusatz. Aber es ist nicht obligatorisch, von den traditionellen Zitronen und den Apfelsine beschrankt zu werden, man kann und den Tee mit grejpfrutowym vom Saft und dem Honig vorbereiten.

Und der Klassik des Genres ist der Tee mit dem Apfelsaft, dem Honig, der Zimt, der Zucker, der Muskatnuss und den Scheibchen der Apfelsine.

Und noch ein interessantes Rezept — der Kirschtee. Fur seine Vorbereitung wird die Kirsche vom Zucker eingeschlafen und wird in den Tee erganzt, wo schon die Kirschblatterchen bestanden wurden. Das ausgezeichnete Wintergetrank!