Der Wahnsinn

Categories: Regeln der Benutzung
Kommentare deaktiviert für Der Wahnsinn
Manchmal ist das Sammeln eine einfach unschuldige Begeisterung, den Ruf des Herzes, sogar der Seelenzustand, weil die Gegenstande, die der Sammler sammelt, ihm die Freude bringen. Von der Zeit der Menschen, die es viel zu ja ernst ist und beschaftigen sich damit selbstlos, halten fur die Geisteskranken, von ihnen erzahlen die Geschichten, schreiben … die Bucher.

Das Sammeln – ist das Sammeln nicht einfach. Erstens findet der Mensch etwas neugierig, solche, worauf fruher nicht zusammenstie. Bekommt die neue Empfindung. Es erscheint das Interesse …

Jemand sammelt die Briefmarken, jemanden die Bonbonpapiere von den Schokoladenbonbons, modelki der Wagen oder sogar des Pfropfens von den Flaschen! Ob es ja dass wenig ist

In der Moskauer Wohnung Natascha Jefimowoj fuhlen sich mehr zweihundert Kuhe gemutlich. Korowje nimmt viel Stelle die Herde nicht ein – porzellan- burenki mit dem Komfort weiden nach der ganzen Wohnung.

In der slawischen Mythologie die Kuh – am meisten geachtet aus den hauslichen Tieren.

Die Leidenschaft zum Sammeln parnokopytnych bei Natascha ist einmal und fur immer erschienen. Vor einigen Jahren hat im Geschaft die blaue Kuh gefallen – ja kam schmerzhaft unter die Innenansicht der Kuche heran. Dieses Exemplar wurde die erste Nummer in ihrer Sammlung eben.

Nach etwas Monaten begnadige ich zufallig nabrela auf rosa korowku (der Innenansicht trat nicht bei, aber ist bevor bezaubernd!). Auch dann hat Natascha verstanden, dass von nun an sie die Figuren dieser netten Tiere sammelt.

Wenn der schone Gegenstand an der notigen Stelle kostet, die Innenansicht schmuckend, wird so wer sch gegen Und wenn solche Gegenstande es ist viel, so kommt es der Einwande besonders nicht vor.

Die Familienangehorigen haben die Begeisterung des neu aufgetauchten Sammlers nachsichtig – poduratschitsja zuerst wahrgenommen, und wird abkuhlen. Andere Sorgen packt – das Haus-Arbeit, die Arbeit-Haus angeblich. Wo die Zeit auf die Laune unverstandlich zu nehmen – ist man notwendig cholit und, doch die Herde, den Staub von ihm cтирать … Und verhatscheln wenn verstanden haben, dass man es ernsthaft und fur lange Zeit – schon hingetan zu werden hatte keinen Platz! Jetzt helfen, die Stelle fur die neuen Exemplare zu finden, passen die spezielle Mobel, glas- auf. Und manchmal halten und selbst den Blick an, wenn wo das neue Individuum korowju sehen werden!!! Im Allgemeinen, ermuntern auf jede Weise – hat gefallen, bedeutet, die Begeisterung seltsam. Und kann, fingen selbst an, den asthetischen Genuss – wohl, diese Hauptsache im Sammeln zu bekommen. Wenn auch korowka ein Kleingeld, aber das Kleingeld angenehm, helfend ist, das Leben zu verschonern!

In der Sammlung Natascha ist viel es hausliches Gerat, das vom netten Tier abgezeichnet ist: es sowohl das Aufschnittbrett, als auch der Loffel, und der Pfropfen fur die Flasche, sowohl die Zuckerdose, als auch die Vase fur die Farben, und nehmen die Wandstunden, und dwerku des Kuhlschrankes die vielfaltigen Magnete in Form von den Kuhen ein.

Wer konnte sich vorstellen, es ist in der Welt burenok – schon und funktional wieviel.

Jede Kuh ist fahig, mehr als andere 100 Kuhe zu erkennen. Die Tiere bilden die engen freundschaftlichen Beziehungen mit den abgesonderten Mitgliedern der Herde. Die Beziehungen zwischen den Muttern und den Tochterchen sind starkest. Die Kalber sind mit anderen odnogodkami seinerseits befreundet. Die Forscher der Bristolski Universitat Grobritanniens haben bemerkt, dass die Kuhe die nahen Freunde haben, und je ist langer es dauert die Freundschaft, desto ofter sie die Zartlichkeit erweisen, die sich in zartlich wylisywanii einander auspragt. Ebenso, wie auch die Menschen, die Kuhe, aus irgendwelchem Grund plotzlich rasljubiw, das Treffen mit dem ehemaligen Partner oder der Freundin vermeiden.

Die praktischeste Sache in ihrer Sammlung – korowi das Service (die Tasse, bljudza, die Teekanne, die Vase), und lustigst – matertschataja der Brotkorb mit den fliegenden Kuhen. Aber die besondere Stelle in der Sammlung nimmt immerhin die Gesellschaft der Kuhe unter dem bedingten Titel dewitschnik ein – jeder hat den Namen und den Prototyp (in der bunten Gesellschaft vertragen sich alle Freundinnen Natascha. Wobei einige der Kuhe selbst wahlten, hat sich eine sogar gekauft und hat ins Geschenk gebracht, aber haben hauptsachlich die Freundinnen mit der Auswahl der Hauswirtin der Herde) zugestimmt. Und des Kaulkopfes urwuchsig haben fur die Miniparty einmutig ausgewahlt.

Die Kuh in Indien – das heilige Tier. Fur Natascha ist es das Tier zart. Jede Figur, halt sie, tragt die Warme, als ob sie lebendig. In der Sammlung sind tematitscheski verschiedene Kuhe gesammelt – aber aller diese sind ihr sehr teuer, fast hat jeder die Geschichte, die Personalien. Doch fahren dem Sammler die Exponate mit ganz der Welt, der Stammbaum bei weich hat sich reich erwiesen.

Solches korowje der Wahnsinn, der beobachtend, darf man nicht nicht lacheln. Dafur es gibt jetzt keine Probleme mit den Geschenke – alle wissen, dass erwunschtest das neue Exponat in der Sammlung wird.

Dem nataschinomu Freund aus Amerika und hat gar Gluck gehabt- er aus Moskau bekommt die wertvollen Hinweise, welche Kuh es diesmal zu erwerben ist notig. Es Zeigte sich, dass in diesem Land das Business korowi auf das breite Bein gestellt ist! Es gibt sogar das Internet-Geschaft, wo die Figuren der Kuhe – die kleinen Kopien verkaufen, die von den beruhmten Menschen beim weltweit bekannten wohltatigen Kunstfestival geschaffen sind, der als auch die Parade der Kuhe heit.

Die weltweite Geschichte dieser Veranstaltung hat sieben Jahre ruckwarts in Zurich angefangen. Die lustigen Skulpturen zu Zurich anzuschauen es ist mehr Million Touristen zusammengekommen. Das Projekt hatte den erschutternden Erfolg – bald haben die ahnlichen Paraden die groten Stadte der Welt – Chicago, New York, Sydney, Tokio, London, Dublin, Stockholm, Brussel durchgefuhrt, Prag, Paris, Budapest, Athen … Bis zu Moskau langsam korowim im Schritt diese pikante Unterhaltung der Europaer dobrelo im vorigen Jahr, dabei die Leichtigkeit, der Ungezogenheit und der Heiterkeit nicht verloren.

Ohne sind Natascha von jenem Sommer ermudet wahlte die Reiserouten des freien Tages. Und allen, um sich auf dem Hintergrund der nachsten Kuh einzupragen. Doch hat sie begonnen, die Sammlung aller fur etwas Monate anzulegen solange, bis zur Hauptstadt die Parade der Kuhe gekommen ist, und die Organisatoren des Festivals haben Natascha selbst angerufen!

Der Luftzug zum Sammeln kann den Menschen lebenslang begleiten, und, nicht wunschend, sich von der Kindheit zu trennen, die Menschen setzen fort, die Sammler zu werden. Viele werden uns noch trjapitschnyje die Puppen, sawodnyje die Clowns, die tonernen Sparbuchsen in Form von den lustigen Kuhen – die Sachen lange erfreuen, die in sich des Merkmales der Welt tragen. Der Welt jetziges und weggehenden, der uns durch das Prisma der Sammlungen warmer und menschlich scheint.